Großbritanniens Premierminister Boris Johnson befand sich während seiner Covid-19-Erkrankung nach eigenen Worten phasenweise in einer äußerst bedrohlichen Situation. “Es war eine ziemlich schwerer Moment, das will ich gar nicht leugnen”, sagte Johnson im Interview mit der Zeitung “The Sun“.

Seiner Auskunft zufolge hatte die Regierung einen Notfallplan für den Fall seines Todes.

Boris Johnson spricht über Notfall-Pläne im Fall seines Todes

“Die Ärzte hatten alle Arten von Vereinbarungen für den Fall, dass die Dinge ganz schlecht laufen”, ergänzte der Regierungschef. “Die verdammten Werte gingen immer weiter in die falsche Richtung.” Daher hätten die Ärzte über eine invasive Beatmung gesprochen. “Schlimm wurde es, als die Chancen fünfzig zu fünfzig standen, dass sie mir einen Schlauch in die Luftröhre legen müssen”, sagte Johnson.

Der 55-Jährige hatte am Montag seine Amtsgeschäfte wiederaufgenommen. Einen Monat zuvor testete er positiv auf das neuartige Coronavirus. Zunächst verbrachte er zehn Tage abgeschirmt an seinem Amtssitz. Dann kam er ins Krankenhaus St. Thomas, wo man ihn mit Sauerstoff versorgte und er drei Nächte auf der Intensivstation verbrachte.

Johnson benennt Sohn nach Ärzten

Am Mittwoch hatte Johnsons Lebensgefährtin Carrie Symonds den gemeinsamen Sohn Wilfred Lawrie Nicholas zur Welt gebracht. Mit der Namenswahl sollen nach früheren Angaben Johnsons auch die beiden Ärzte gewürdigt werden, die ihn behandelt haben. 

(Quelle: Reuters)