Seit 2016 fechten Angelina Jolie und ihr Ex-Mann Brad Pitt vor Gericht einen Sorgerechtsstreit aus. Laut US-Medien hat der zuständige Richter jetzt ein Urteil zugunsten des Schauspielers gesprochen.

Das Ex-Paar hat sich bisher noch nicht zu dem angeblichen Urteilsspruch geäußert.

Brad Pitt bekommt gemeinsames Sorgerecht

Nach über fünf Jahren vor Gericht soll ein Richter laut US-Medien ein Urteil im Sorgerechtsstreit zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt gefällt haben. Dabei ging es um das Sorgerecht für die noch minderjährigen Kinder des Ex-Paares: Den 17-jährigen Pax, die 16-jährige Zahara, den 14-jährigen Shiloh und die 12-jährigen Zwillinge Knox und Vivienne. Der älteste Sohn Maddox (19 Jahre) sei laut People Magazine nicht Teil der Vereinbarung gewesen.

Der zuständige Richter in diesem Fall soll laut US-Medien eine vorläufige Entscheidung getroffen haben. Und diese soll zugunsten von Brad Pitt ausgefallen sein. Laut dem People Magazin soll der Schauspieler vor Gericht vor allem um ein gemeinsames Sorgerecht gekämpft und dieses jetzt auch bekommen haben. “Brad wurde deutlich mehr Zeit mit den Kids anerkannt. Zuvor hatte er nur sehr begrenzte Zeit”, zitiert das Magazin eine anonyme Quelle. Angelina Jolie soll hingegen “alles Mögliche getan haben, um diese Vereinbarung zu verhindern”. Ob diese Entscheidung aber rechtlich bindend ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Auch das Ex-Paar hüllt sich zu dem angeblichen Gerichtsurteil derzeit noch in Schweigen. Laut der US Weekly wurde das Gerichtsurteil folgendermaßen begründet: Angelina Jolies Aussage sei “in vielen wichtigen Bereichen nicht glaubwürdig” gewesen “und die bestehende Sorgerechtsentscheidung zwischen den Parteien muss deshalb auf Wunsch von Herrn Pitt im besten Interesse der Kinder geändert werden”.

Angelina Jolie hat Berufung eingereicht

Im März 2021 berichteten US-Medien, dass Angelina Jolie vor Gericht Beweise für Brad Pitts mutmaßliche häusliche Gewalt vorgelegt hatte. Das sollte bewirken, dass auch die minderjährigen Kinder des Paares aussagen dürfen. Der älteste Sohn Maddox hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Aussage vor Gericht gemacht. Laut den Gerichtsunterlagen, die dem US-Portal Page Six vorliegen, soll die Schauspielerin dem Richter jetzt vorgeworfen haben, den Kindern die Aussage im Prozess vergweigert zu haben. Deshalb will die 45-Jährige angeblich auch Berufung gegen das Urteil eingereicht haben. Sie werfe dem zuständigen Richter sogar Befangenheit vor. “Richter Ouderkirk hat Frau Jolie ein faires Verfahren verweigert und ihre für die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen der Kinder relevanten Beweise, die für ihre Klage von entscheidender Bedeutung sind, zu Unrecht ausgeschlossen”, zitiert das Magazin den Antrag beim Berufungsgericht.

Angelina Jolie und Brad Pitt machten ihre Beziehung 2015 öffentlich. Im August 2014 gaben sich in Frankreich das Ja-Wort. Doch die Ehe hielt nur zwei Jahre, nachdem die Schauspielerin 2016 die Scheidung eingereicht hatte. Seit 2019 ist das Paar offiziell geschieden. Der Sorgerechtsstreit dauerte allerdings noch weiter an. Die gemeinsamen Kinder blieben vorerst bei ihrer Mutter. Brad Pitt bekam im Vorfeld lediglich ein Besuchsrecht zugesprochen.