Im September erlitt Chrissy Teigen eine Fehlgeburt. Seither sprach sie immer wieder über das traumatische Ereignis und machte anderen mit ähnlichen Erfahrungen Mut. Während eines Auftritts in der “Ellen Show” erklärte sie nun, dass der Verlust ihres Babys auch ein transformatives Erlebnis war.

“Thai zu sein und in einem Haus aufzuwachsen, das sehr offen für Verluste war”, hat ihr geholfen zu erkennen, “dass es eine schöne Sache sein kann.”

Chrissy Teigen: “Irgendwie bin ich ein besserer Mensch geworden”

Während eines Interviews mit Ellen DeGeneres, sprach Chrissy Teigen über ihre Fehlgeburt im September. “Es ist wirklich schwer, weil er diese Woche geboren wäre”, erzählte sie der Moderatorin. Noch immer hat sie Umstandskleider in ihrem Schrank, die für den achten und neunten Schwangerschaftsmonat bestimmt waren. Doch Chrissy kann in dem tragischen Ereignis auch etwas Positives sehen. “Es war eine sehr transformative Sache für mich und auf eine Art und Weise hat es mich wirklich gerettet. Ich glaube nicht, dass ich sonst die Therapie für mich entdeckt hätte und dann nüchtern geworden wäre und diesen neuen Weg eingeschlagen hätte, bei dem ich zufrieden mit mir selbst bin und mich wie eine neue Person fühle”, so Chrissy.

Außerdem sprach sie auch über die große Unterstützung, die sie in den letzten Monaten erlebt hat: “Du denkst an die Leute, die so etwas schweigend durchmachen und du hast wirklich Mitleid mit ihnen. Unsere Erfahrung war so öffentlich und so viele Leute haben uns unterstützt.” Man bekomme eine unglaubliche Menge an Empathie. “Und ich glaube wirklich, dass ich irgendwie ein besserer Mensch geworden bin. Ich habe das beste Support-System überhaupt.”

Kinder sprechen über Jack

Auch ihre Kinder sprechen über ihr verstorbenes Geschwisterchen Jack. Wenn die Familie etwa am Strand ist fragen sie: “Ist Baby Jack gerade bei uns? Glaubst du, er ist gerade da oben in den Wolken?”

Chrissy Teigen ist seit 2013 mit dem Sänger John Legend verheiratet. Die beiden haben bereits Tochter Luna und Sohn Miles.