Restaurants und Bars sind in weiten Teilen Italiens wieder offen. Zumindest die Außenbereiche darf die Gastronomie in Italien wieder für Gäste bereitstellen.

Außerdem gibt es auch Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Kinos und Theater.

Restaurants und Bars in Italien wieder offen

Drei Viertel der italienischen Regionen sind mittlerweile als “gelbe Zonen” gekennzeichnet. Dort gelten weniger strenge Corona-Regeln. Deshalb darf die Gastronomie in diesen Regionen ihre Außenbereiche nun wieder öffnen. Und auch Kinos, Theater und sogar Konzerthallen dürfen ab sofort wieder Besucher empfangen, in Rom öffnen die Museen und auch in der Oper in Venedig dürfen wieder Veranstaltungen stattfinden. Allerdings unter strengen Sicherheitsvorkehrungen.

Insgesamt 15 Regionen dürfen die Maßnahmen lockern. Darunter etwa auch die Lombardei, mit der Metropole Mailand, die Urlaubsregion Toskana, Latium mit der Hauptstadt Rom oder auch die autonome Provinz Südtirol.

Gastro vorerst nur im Außenbereich

Seit Montag sind Bars und Restaurants in weiten Teilen Italiens zum ersten Mal seit sechs Monaten wieder belebt. Bereits in den vergangenen Wochen hatte die Regierung rund um Ministerpräsident Mario Draghi einen Fahrplan für schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgestellt. In den “gelben Zonen” des Landes darf die Gastro zumindest ihre Außenbereiche wieder öffnen. Die Zahl der Besucher ist außerdem auf die Hälfte beschränkt und es gibt weiterhin eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr bis 5 Uhr morgens. Auch in Kinos, Theatern und Konzerthallen ist die Besucherzahl begrenzt.

In den gelben Regionen ist zudem auch Sport im Freien in Gruppen wieder erlaubt. Laut dem Öffnungsplan dürfen ab 15. Mai auch die Schwimmbäder wieder öffnen. Ab 1. Juni darf die Gastronomie dann auch wieder Service in den Innenräumen anbieten, zudem sollen auch Training in Fitnessstudios ab dann wieder erlaubt sein.