Ab Mittwochnacht wird die AUA keine regulären Flüge mehr durchführen. Grund ist die aktuelle Coronavirus-Krise in ganz Europa.

Die österreichische Fluglinie AUA hat soeben bekannt gegeben, dass ab Mittwochnacht (18. März) keine regulären Flüge mehr durchgeführt werden. Der vorläufig letzte Flug ist jener, der um 19. März morgens aus Chicago in Wien landet (OS066).

Bis zum Mittwoch soll der Flugbetrieb “kontrolliert und strukturiert zurückgefahren” werden, um möglichst alle Passagiere, Crews und Flugzeuge nach Hause zu holen, heißt es in einer Aussendung der AUA. Vorläufig streicht die AUA alle Flüge bis zum 28. März 2020. Passagiere, die in diesem Zeitraum einen gebuchten Flug haben, werden nach Möglichkeit auf andere Fluglinien umgebucht. Flüge, die innerhalb der nächsten 48 Stunden starten sollten, aber aufgrund der aktuellen Situation nun gestrichen werden, werden automatisiert umgebucht.

Jets für Coronavirus-Notfälle bereit

Für den Bedarfsfall wie Evakuierungs- und andere Hilfsflüge will die AUA allerdings ein Langstreckenflugzeug und einen Mittelstreckenjet bereithalten. Mögliche Hilfsflüge werden in enger Zusammenarbeit mit der österreichischen Regierung durchgeführt, sagt die AUA.

Update: Inzwischen hat auch die Laudamotion bekannt gegeben, ab 16. März bis vorläufig 8. April keine Flüge mehr durchzuführen.