Elon Musk hatte versprochen, dass Tesla Beatmungsgeräte für den Kampf gegen das Coronavirus bereitstellen würde. Nun ist es so weit.

Anfang des Monats hatte Elon Musk verkündet, in seinen Tesla-Werken Beatmungsgeräte herstellen zu wollen. Diese wolle er dann Krankenhäusern im Kampf gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen.

Beatmungsgeräte von Tesla zur Auslieferung bereit

Nun sind die Beatmungsgeräte von Tesla tatsächlich bereit zur Auslieferung. Auch eine Bewilligung haben die Geräte bereits erhalten. Und zwar von der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) in den USA. Die Geräte sollen an jene Länder geliefert werden, die mit ihren Kapazitäten zur Behandlung von Covid-Patienten bereits an ihre Grenzen stoßen.

Keine finanzielle Belastung für Krankenhäuser

Die Herstellung und Lieferung der Geräte bezahlt Tesla, jener Automobilkonzern, der im Jahr 2003 von Elon Musk gegründet wurde. Auf die Krankenhäuser und Staaten kommt also keine finanzielle Belastung zu. Ausgeliefert werden die Geräte übrigens in alle Regionen, in die Tesla auch seine Fahrzeuge liefert.

Musk hatte unterdessen die Fertigstellung der Geräte über Twitter verkündet und bekannt gegeben, dass sich jedes Krankenhaus in Not an Tesla wenden kann. Einzige Bedingung für die Lieferung ist übrigens: Die Geräte müssen direkt für Patienten eingesetzt werden und nicht “in einem Lagerhaus verwahrt werden”, so Elon Musk.