Fußpflege ist besonders wichtig. Vor allem in der kalten Jahreszeit. Allerdings gibt es da einige Fehler, die wohl jeder schon einmal gemacht hat, aber unbedingt vermeiden sollte.

Diese fünf Fehler bei der Pediküre hat fast jeder schon einmal gemacht:

1. Das Fußbad nicht vernachlässigen

Spontan-Aktionen bei der Fußpflege solltest du dir künftig sparen. Egal, ob man es will oder nicht, man sollte sich dabei auf jeden Fall Zeit lassen. Denn zu einer guten Fußpflege gehört auf jeden Fall ein anständiges Fußbad. Das ist notwendig, um die Füße einzuweichen und damit gut auf die Behandlung vorzubereiten. Vor allem, wenn du vorhast deine Hornhaut zu entfernen, solltest du auf das Fußbad auf keinen Fall verzichten. Am besten ist es, wenn du dafür Hornhaut-erweichende Stoffe verwendest. Wichtig: Den alten Nagellack solltest du auf jeden Fall vor dem Fußbad entfernen.

2. Nicht zu viel Hornhaut bei der Fußpflege entfernen

Niemand mag Hornhaut auf seinen Füßen, aber eigentlich ist sie ein Schutzschild. Denn die Haut auf den Ballen und der Ferse wird besonders stark beansprucht, deshalb bildet sie eine dicke Hautschicht darüber. Aber du solltest beim Entfernen auch nicht übertreiben. Denn so nimmst du deiner Haut ihren Schutz und das kann zu unangenehmen Reibungen führen. Natürlich kannst du deine Hornhaut bei der Fußpflege entfernen, aber nicht übertreiben!

3. Nagelhaut nicht wegschneiden

Bei einer professionellen Fußpflege wird auch die Nagelhaut geschnitten. Aber zu Hause solltest du lieber die Finger davon lassen! Denn wenn du nicht genau weißt, was von der Haut weg darf und was nicht, könntest du deine Nagelhaut verletzen. Tipp: Massiere deine Nagelhaut sanft mit einem Nagelpflegeöl ein und schiebe sie anschließend vorsichtig mit einem Stäbchen oder dem Fingernagel zurück. Das hat den gleichen Effekt und du tust der empfindlichen Haut rund um deine Fußnägel etwas Gutes.

4. Niemals aufs Eincremen nach der Fußpflege vergessen

Das ist wohl der wichtigste Schritt bei der Fußpflege: Das Eincremen wird aber leider oft vernachlässigt. Gerade trockene Füße neigen dann dazu Risse zu bekommen. Aber nicht nur für “Problemfüße” ist das Eincremen wichtig. Generell wird die Haut bei der Fußpflege sehr stark beansprucht und trocknet deshalb auch sofort aus. Tipp: Wenn du schon vorher beim Fußbad ein pflegendes Öl verwendest, dann brauchst du später nicht mehr so viel Creme zu benutzen.

5. Trockene Füße niemals peelen

Ein Fußpeeling ist nicht nur sehr angenehm, sondern hilft auch dabei, Hautschuppen und Hornhaut zu entfernen. Dabei gibt es aber eine wichtige Sache zu beachten: Weiche deine Füße vorher auf jeden Fall in einem Fußbad ein. Und das mindestens zehn Minuten. Danach kannst du das Peeling auf die nassen Füße auftragen. Für trockene Füße ist das Peeling nämlich zu stark und kann die empfindliche Haut entzünden.