Sie sind süß, gelb und kommen ursprünglich aus dem Regenwald Südasiens: Mangos. Wer die Frucht in geregeltem Maß isst, der kann Falten im Gesicht reduzieren. So heißt es zumindest laut einer Pilotstudie aus den USA.

Aber Vorsicht: Bei zu großem Mango-Verzehr kann genau das Gegenteil eintreten.

Beauty-Treatment Mango

Schon in der alten Medizin wurden Mangos immer wieder für Heilungsprozesse eingesetzt. Denn die enthaltenen Stoffe in der Frucht sollen entzündungshemmend und Darm-beruhigend wirken und beim Stoppen von Blutungen wirksam sein. Eine andere Wirkung, die gerade im Beauty-Bereich sehr spannend werden könnte, ist der Fakt, dass Mangos auch Falten reduzieren sollen.

Eine Studie der University of California in Davis hat ergeben, dass Frauen, die regelmäßig eine bestimmte Menge an Mangos zu sich nehmen, altersbedingte Gesichtsfalten erheblich verringern können. Laut dem Pilotprojekt der US-Uni gab es eine erste Versuchsreihe mit insgesamt 28 Frauen, die sich gerade in der Menopause befanden und den Hauttypen II und III angehörten. Zur Anwendung kamen dabei die sogenannten Ataulfo-Mangos, eine Sorte, die aus Mexiko stammt.

Hoher Betacarotin-Gehalt

Entschieden haben sich die Forscher rund um Robert Hackman für die Sorte, da bereits aus Versuchen mit Mäusen bekannt war, dass genau diese Mango die Faltenbildung unterdrücken soll. Grund dafür sind die Hemmung einer epidermalen Verdickung, sowie die Erhöhung der Kollagenbündel. Zudem ist diese Frucht besonders reich an Betacarotin, das für eine antioxidative Wirkung sorgt.

In der Studie wurden die Teilnehmerinnen dann in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe konsumierte viermal pro Woche, insgesamt 16 Wochen lang 85 Gramm an Mangos. Während die andere Gruppe im selben Zeitraum 250 Gramm der Ataulfo-Mango zu sich nahm. Vor und nach der Versuchsreihe wurden Gesichtsaufnahmen erstellt. “Unser System, mit dem wir Falten analysiert haben, ist äußerst genau und hat es uns ermöglicht, selbst nicht mit freiem Auge sichtbare Falten zu erfassen“, so Hackman gegenüber dem Fachjournal “Nutrients“.

Überraschendes Ergebnis

Spannend für die Forscher war das Gesichtsbild nach den 16 Wochen. Denn bei Frauen mit tiefen Gesichtsfalten, die 85 Gramm Mangos zu sich nahmen, waren die Falten reduziert. Doch noch überraschender war das Ergebnis der 250-Gramm-Gruppe. Denn hier hatte der Mango-Konsum alles andere als positive Effekte. Die Forscher mussten nach den 16 Wochen eine Verschlechterung der Falten feststellen.

Warum der Verzehr von mehr Mangos die Schwere von Falten erhöht, ist unklar. Vielleicht hat es etwas mit der Zuckermenge zu tun“, so Vivien Fam aus dem Forscherteam. Um die exakte Wirkung von Mangos auf das menschliche Hautbild zu definieren, seien aber noch weitere Untersuchungen nötig.