Der Frühling steht vor der Tür. Und während sich die ersten hartnäckigen Blumen durch den Boden drücken, spürt wohl auch jeder von uns den Drang, wieder neue Energie zu tanken. Zum Glück gibt es auch 2021 genug Wellness-Trends, die unsere Speicher wieder auffüllen.

Diese DIY-Selfcare-Trends und -Tools solltet ihr euch 2021 nicht entgehen lassen.1

1. Akupressur-Matte zur Entspannung

Stress und falsche Haltung können zu Verspannungen und Schlafstörungen führen. Akupressur-Matten versprechen hier Abhilfe. In Pandemie-Zeiten werden sie auf Social Media regelrecht gehyped. Aber was können die 70×40 Zentimeter großen Schaumstoffmatten, auf denen kleine Plastik-Spikes angebracht sind? Schon ein zehn- bis 20-minütiges Liegen auf der Matte soll Kopfschmerzen, Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Erschöpfung und Stress lindern, bei Rücken- und Nackenschmerzen helfen, sowie Regenerationszeiten nach dem Sport verkürzen. Das Prinzip dahinter kommt aus der Akupressur, bei der durch Druck auf bestimmte Energiepunkte des Körpers der Energiefluss, Qi genannt, verbessert und Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Die Matte soll ähnlich wirken, indem sie mit den Plastik-Spikes Druck ausübt. Wer sich das erste Mal auf eine Akupressur-Matte legt, wird sich erst einmal an die spitzen Zacken gewöhnen müssen, nach kurzer Zeit spürt man aber schon ein warmes Kribbeln und Entspannung. Übrigens gibt es einige kleine Studien, die belegen, dass Akupressur-Matten tatsächlich gegen Schlafstörungen helfen können. Wer sich das Modell aus der Instagram-Werbung nicht leisten möchte, wird übrigens auch auf Amazon fündig.

2. Massage-Sitzauflagen fürs Homeoffice

2021 geht das Homeoffice in die nächste Runde. Nachdem wir unseren Schreibtisch bereits 2020 ideal organisiert und optimiert haben, geht es nun ans richtige Sitzen. Um komfortabler vor dem PC zu sitzen und Verspannungen gleich vorzubeugen, gibt es Massage-Sitzauflagen. Je nach Modell gibt es mehrere Massage-Einstellungen von Shiatsu- über Rollen- und Spot- bis hin zu Nackenmassage. Im Conrad-Onlinestore gibt es die Auflage mit zusätzlicher Wärmefunktion schon um 60 Euro.

3. Meditations-Apps gegen den Stress

Es sind besonders stressige Zeiten, in denen wir leben und hier und da eine Pause tut jedem gut. Auch 2021 liegt die Meditation voll im Trend. Ein bisschen Abschalten und die Gedanken sortieren kann Wunder bewirken. Wer etwas Unterstützung dabei braucht, kann sich eine der zahlreichen Meditations-Apps wie etwa Headspace oder Calm herunterladen.

Laut einer Harvard-Studie wird mithilfe von Meditation übrigens nicht nur das Stresslevel reduziert, sodass man sich ausgeglichener und entspannter fühlt, sondern auch das Immunsystem kann durch Meditation gestärkt werden. 

4. Aromatherapie für Zuhause

Draußen lässt das schöne Wetter noch auf sich warten, da bleiben wir lieber drinnen. Doch die Raumluft können wir uns dennoch etwas verschönern, und zwar mit einem Aroma-Diffuser. Dabei handelt es sich um eine Duftlampe, die mit einer besonderen Verneblungstechnik Duftaromen aus ätherischen Ölen ausströmt. Ein Aroma-Diffuser soll entspannen und sogar beim Einschlafen helfen. Außerdem sorgt ein Öl-Diffuser für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Das hilft gegen trockene Heizungsluft und gereizte Atemwege.

Es gibt viele verschiedene Modelle. Der Vernebler “Feel Happy” von Primavera funktioniert mit Ultraschall. Außerdem gibt es passende Duftöle von Primavera. Wer ein Fan von Holzoptik ist, kann auf das Modell von Asakuki zurückgreifen, das ebenfalls mit Ultraschall arbeitet. Minimalisten sei der “Stone Diffuser” von Tokoname ans Herz gelegt.