Wenn wir all das, was wir in Liebesfilmen sehen und in romantischen Büchern über Beziehungen lesen, nicht hinterfragen, haben diese Liebesmythen das Potenzial, unsere Beziehung zu zerstören.

Mit der Wahrheit ist das bei Filmen und Büchern nämlich so eine Sache. Wir lieben sie, weil sie uns unterhalten, nicht weil sie das wahre Leben zeigen. Das müssen wir uns für unsere Real-Life-Realtionships unbedingt merken!

Diese Liebesmythen aus Filmen sind absoluter Bullshit

Bitte ganz genau mitschreiben:

1. Physische Entfernung gefährdet die Beziehung

Wir schaffen es oft locker für ein paar Tage keinen Kontakt zu unseren BFF’s zu haben und trotzdem haben wir uns lieb. Mit dem Partner ist es das selbe.

Ein bisschen Zeit für uns selbst, unsere Hobbies und unsere Freunde gibt uns wahnsinnig viel Energie und macht den Abstand in der wir den Partner nicht sehen größer und somit schätzen wir die Zeit mehr, die wir mit unserem Schatz haben.


2. In guten Beziehungen brennt zu jeder Zeit Leidenschaft

Egal, wie viel sich andere Pärchen in Filmen streiten, die Filmindustrie schafft es trotzdem, dass am Ende der Vorstellung in unseren Köpfen nur das perfekte, leidenschaftliche Paar hängen bleibt. Wie die das machen, bleibt wohl ein Rätsel. Never mind.

In der Realität machen wir uns Sorgen um die Qualität der Beziehung, wenn wir einen Streit hatten. Nicht jeder Tag brennt vor Leidenschaft, sondern auch vor Wut, Eifersucht oder Neid. Denn wir müssen auch unangenehme Dinge aussprechen, damit die Beziehung wachsen und tiefer werden kann. So gesehen ist Streit etwas Gutes.

3. Es gibt Partner die nur „gute“ Seiten haben

Jeder von uns hat irgendwie in irgendeiner Form einen an der Schüssel. Fragt eure Familie 😀 Die logische Schlussfolgerung, wir werden bei jedem Mann und bei jeder Frau die wir daten, etwas auszusetzen haben. Deswegen gibt es auch den perfekten Partner nicht. Das heißt, wir müssen die Person finden, mit deren Macken wir klarkommen.

4. Männer stehen auf „schwache Frauen“

Ja, Männer lieben das Gefühl gebraucht zu werden, genauso wie wir Frauen. Es fühlt sich gut an, wenn wir mit unseren Fähigkeiten unserem Partner helfen können. AAAAaaaaaaaber, das heißt nicht, dass wir uns dumm stellen und so tun müssen als ob wir alleine nichts auf die Reihe bekommen. Ganz im Gegenteil, wir sind attraktiver, wenn wir wissen, wo es lang geht und unser eigenes Ding durchziehen.

5. Für das ultimative Glück muss die Beziehung für immer halten

Wenn wir Glück haben, finden wir die Person, mit der wir unser Leben verbringen wollen, beim ersten Versuch. Viel wahrscheinlicher ist es aber, dass wir mehrere Anläufe dafür brauchen und das ist auch völlig OK. Als wir Teenager waren, haben wir die Zeit, in der die Beziehung schön war, genossen und uns getrennt, wenn wir unzufrieden waren. Warum also nicht so weitermachen?

6. Liebe macht blind

Nein, tut sie nicht. Wir sehen ganz genau, was schiefläuft. Wir wollen es nur nicht wahrhaben.

7. Die Beziehung kann nur „gute Gefühle“ brauchen

Es fühlt sich zwar wahnsinnig schön an, glücklich verliebt zu sein, aber unsere Partner sind wie alle Menschen, mit denen wir in Kontakt treten, Entwicklungshelfer. Sie zeigen uns seelische Wunden aus unserer Vergangenheit, die noch geheilt werden wollen, indem sie Dinge tun, die uns zur Weißglut treiben. Deswegen ist es gut und unausweichlich, dass auch negative Gefühle durch den Partner in uns ausgelöst werden.

8. Liebe passiert von allein

Am Anfang der Beziehung haben wir uns gerne, weil wir ihn/sie attraktiv finden und/oder wir die gleichen Ansichten teilen. Deswegen kam die Beziehung zustande.

Je mehr Zeit wir mit unserem Partner verbringen, desto näher lernen wir ihn kennen und fangen an ihn für Dinge, die er tut, zu lieben. Sei es für seine Freunde, Familie, oder für uns. Das heißt, wenn der Partner aufhört, das zu tun was er tat, ist auch die Liebe weg. Ergo, Liebe ist nicht einfach da, sondern wir müssen sie uns erarbeiten. Gründe warum wir uns von unserem Partner trotz der fehlenden Liebe nicht trennen wollen gibt es haufenweise.

9. Liebe allein reicht

Leider ist auch diese Aussage ein Mythos. Es ist wahr, die Liebe ist äußerst machtvoll, jedoch hat sie in manchen Fällen aber zu wenig Bedeutung. Beispielsweise stehen gewisse Dinge weiter oben auf der Prioritätenliste. Wie der Kinderwunsch, die Arbeitszeiten und der Traum vom Ausland des Partners.