Deine Haut juckt jedes Mal, wenn du ein bestimmtes Duschgel verwendet hast? Dann könntest möglicherweise du eine Duftstoff-Allergie haben. Wie man eine solche Allergie erkennt und was man dagegen tun kann, haben wir die Dermatologin Dr. Verena Beck gefragt.

Laut Verena Beck leiden inzwischen bereits zehn Prozent der Bevölkerung in Europa an einer sogenannten Duftstoff-Allergie. Doch was ist das eigentlich genau?

Was ist eine Duftstoff-Allergie?

Kaum mal wieder das liebste Duschgel verwendet und schon ist die Haut leicht gerötet und fängt zu jucken an? Dann könntest du möglicherweise eine Duftstoff-Allergie haben. Diese allergische Reaktion entsteht laut der Dermatologin Verena Beck meist erst dann, wenn du über einen gewissen Zeitraum Kontakt zu den immer gleichen Duftstoffen hast. Denn diese Allergie zählt zu den sogenannten Kontaktallergien. Wirklich vorbeugen kann man dem aber leider nicht. Natürlich ist es besser, wenn wir nur noch Beauty-Produkte verwenden, die keine Duftstoffe enthalten. Doch auch Duftkerzen oder Parfum enthalten Stoffe, auf die wir allergisch reagieren können. Manchmal ist es aber gar nicht so leicht herauszufinden, ob wir eine solche Allergie haben und vor allem ist es schwer zu identifizieren welcher Duftstoff genau eine Reaktion verursacht.

Wie erkenne ich sie?

“Besonders auf Körperstellen mit dünner Haut zeigt sich diese Allergie gern”, sagt Dermatologin Dr. Verena Beck. So sind in den meisten Fällen die Stellen um die Augen oder den Mund betroffen. Aber auch an den Unterarmen und Kniekehlen kann man häufig die ersten Symptome erkennen, wenn wir an einer Duftstoff-Allergie leiden. In erster Linie erkennt man eine solche Allergie daran, dass die Haut gerötet ist und sich Schuppen oder kleine Nesseln bilden. Oft ist es aber auch einfach nur ein leichtes Jucken, das man an den betroffenen Stellen spürt. “Eine Duftstoff-Allergie ist gar nicht so leicht zu erkennen, weil die Symptome nicht immer eindeutig sind”, sagt Dr. Beck. Sie rät dazu immer zum Hautarzt gehen, sobald sich ein dauerhaftes Jucken bemerkbar macht.

Was kann ich dagegen tun?

“Wenn man erkennt, an welchem Produkt es liegt, dann ist der erste Schritt es abzusetzen”, sagt Dr. Verena Beck. Denn im Grunde kann man nichts gegen diese Allergie tun, außer die Duftstoffe, gegen die man allergisch reagiert zu vermeiden. Dafür muss man aber zuerst herausfinden welcher Stoff das genau ist. Und um das zu testen, kommt man nicht daran vorbei, zum Arzt zu gehen und einen Allergie-Test zu machen. Laut der Dermatologin lösen Eichen-Stoffe, die meistens in Männerdüften enthalten sind, am häufigsten eine Dufstoff-Allergie aus. Aber auch Zitronen- und Limonella-Inhaltstoffe können zu allergischen Reaktionen führen. Weil es keine wirkliche Heilung für diese Allergie gibt, kann man also nicht mehr machen, als herauszufinden, welche Inhaltsstoffe sie auslösen und anschließend genau diese zu vermeiden. Zu Hause selbst mit Hausmitteln oder anderen Salben und Cremen zu experimentieren, davon rät die Dermatologin ab.

Helfen Hausmittel?

Die einzige richtige Alternative bei einer Duftstoff-Allergie sind Produkte, die die Stoffe, gegen die man allergisch ist, nicht enthalten. Sich selbst mit Hausmitteln, wie Olivenöl oder Essig zu behandelt, hat hingegen keinen Sinn. “Vor allem pures Öl sollte man vermeiden, denn das kann auch die gegenteilige Wirkung haben und schlussendlich die Haut noch mehr reizen”, sagt Dr. Beck. Kräutercremen, Arganöl oder Alternativen sind kein besserer Ersatz. Denn auch Naturkosmetik kann eine Duftstoff-Allergie auslösen und sie manchmal sogar verschlimmern. Natürlich reagiert nicht jeder Mensch so empfindlich darauf. “Manche benutzen seit Jahren das gleiche Duschgel und merken gar nichts, andere haben eine viel empfindlichere Haut und spüren sofort, dass sie etwas nicht vertragen”, sagt Beck. Vor allem Menschen mit Neurodermitis oder anderen Hautkrankheiten sind für eine Duftstoff-Allergie besonders anfällig.

Solltest du also das Gefühl haben, dass du bestimmte Produkte nicht verträgst und du womöglich an einer Duftstoff-Allergie leidest, dann mach dir unbedingt einen Termin beim Hautarzt aus, um die Ursache abzuklären.