Nach den schweren Vorwürfen rund um das Arbeitsklima der “Ellen DeGeneres”-Show gibt es nun erste Konsequenzen. Drei Produzenten wurden nach internen Untersuchungen entlassen.

Hinter den Kulissen herrsche ein vergiftetes Arbeitsklima. Es gebe Fälle von Mobbing, sexueller Belästigung und Rassismus.

“Ellen DeGeneres”-Show entlässt drei Mitarbeiter

Nachdem mehrere ehemalige Mitarbeiter der “Ellen DeGeneres”-Show im Juli öffentlich das vergiftete Arbeitsklima hinter den Kulissen der TV-Sendung angeprangert hatten, gibt es nun erste Konsequenzen. Wie Warner Bros., die Produktionsfirma hinter der Talk-Show, am Montag bestätigte, habe man sich nach internen Untersuchungen von den Produzenten Ed Glavin, Kevin Leman und Jonathan Norman getrennt. Es gab Beschwerden wegen Rassismus, Mobbing und sexueller Belästigung.

Ellen entschuldigt sich via Zoom bei Mitarbeitern

Bislang hatte sich Talk-Masterin Ellen DeGeneres selbst nur schriftlich zu den Vorwürfen zu Wort gemeldet. Wie nun das Magazin Variety berichtet, wandte sie sich am Montag jedoch erstmals persönlich an ihre 200 Mitarbeiter und hielt via Zoom eine emotionale Rede. Sie sei “nicht perfekt”, so die 62-Jährige und es breche ihr das Herz, solche Berichte über das Arbeitsklima der Show zu lesen.

Zuvor hatten sich mehrere Stars bereits hinter die Moderatorin gestellt. So etwa auch Katy Perry, die via Twitter schreibt: “Ich hatte bisher nur positive Erlebnisse bei meiner Zeit mit Ellen”.

Ex-Mitarbeiter berichten von Rassismus und Mobbing am Set

Die Anschuldigungen gegen das Arbeitsklima äußerten ehemalige Mitarbeiter erstmals im Juli in einem Artikel bei Buzzfeed. Demnach gehe es bei der Show abseits der Bühne sehr toxisch zu. So berichten einige ehemalige Angestellte von rassistischen Äußerungen und Mobbing am Set. Die Vorwürfe richteten sich dabei jedoch nicht direkt an Moderatorin Ellen DeGeneres, sondern an die drei ausführenden Produzenten der Show, Ed Glavin, Andy Lassner und Mary Connelly. Diese würden das Arbeitsklima “vergiften”, hieß es in dem Bericht von Buzzfeed

Zudem sollen die Angestellten teilweise gefeuert worden sein, weil sie eine Beerdigung oder eine Familienfeier besuchten. Andere behaupten dagegen, man habe sie entlassen, weil sie sich aufgrund ihrer gesundheitlichen Lage krankschrieben ließen. Ellen DeGeneres soll von dem toxischen Arbeitsklima gewusst, jedoch nichts dagegen unternommen haben. “Sie (Ellen DeGeneres) muss echt mehr Verantwortung übernehmen. Wenn sie ihre eigene Show mit ihrem Namen im Titel haben möchte, muss sie sich mehr mit den Dingen beschäftigen, die hinter den Kulissen passieren“, erklärte ein Ex-Mitarbeiter im Gespräch mit Buzzfeed.

In einem Statement äußerten sich die drei ausführenden Produzenten der Talkshow Ed Glavin, Andy Lassner und Mary Connelly daraufhin zu den Vorwürfen der ehemaligen Angestellten. Man nehme die Vorwürfe sehr ernst und werde versuchen, es besser zu machen. “Wir sind untröstlich, sollte auch nur eine Person in unserer Familie negative Erfahrungen gemacht haben. Das ist nicht die Mission, die Ellen uns vorgibt”, heißt es weiter in dem Statement.

Zu den aktuellen Entlassungen äußerten sich die Produzenten bislang noch nicht.