Michael Rotondo (30) ist ein erwachsener Mann. Seit er auf die Welt gekommen ist, lebt er mit seinen Eltern unter einem Dach. Von zuhause ausziehen? Daran hat der 30-Jährige bislang noch nicht gedacht. Jetzt mussten ihn seine Eltern per Gerichtsbeschluss aus dem Haus werfen. 

Mark und Christina Rotando aus dem US-Bundesstaat New York versuchen ihren Sohn schon seit einer ganzen Weile zum Ausziehen zu bewegen. Vergeblich. Fünf Briefe schickten sie ihrem Sohn und mahnten ihn, sich endlich eine eigene Bleibe zu suchen. Sie boten ihm dafür sogar finanzielle Starthilfe an. Doch all das half nicht, den Nesthocker aus ihrem Zuhause in Camillus zu bekommen.

Michael Rotondo will noch immer nicht ausziehen

Wie CNN aus den Gerichtsakten entnommen hat, soll Michael selbst der festen Überzeugung sein, er hätte eine “Wohnübereinkunft” mit seinen Eltern. Ihm zufolge sei nie von ihm verlangt worden, im Haushalt zu helfen oder Miete zu zahlen. Um ihn loszuwerden mussten seine Eltern also zu drastischeren Mitteln greifen. Sie zogen vor Gericht und verlangten eine Zwangsräumung. Der oberste Gerichtshof des Bundesstaats New York gab ihnen Recht. Michael Rotondo muss jetzt auf gerichtlichen Beschluss “sein” Nest verlassen. Wann es soweit sein wird, ist jedoch noch unklar. Der uneinsichtige Stubenhocker hat bereits angekündigt, Berufung einzulegen.