Die Hochzeit von Emily Ratajkowski und Sebastian Bear-McClard im Februar kam ganz schön überraschend. Bis das schöne Model nach der heimlichen Trauung via Instagram ihren Ehering zeigte, wussten viele noch nicht einmal, dass sie von ihrem Ex Jeff Magit getrennt war. Nun verriet die 26-Jährige in der Show von Jimmy Fallon, wie es überhaupt erst zur Verlobung mit ihrem Neo-Ehemann kam.

Emily Ratajkowski: Antrag ohne Ring und Hochzeit ohne weißes Kleid

Bei ihrem Besuch in der amerikanischen Tonight Show erzählte Emily überraschend ehrlich, wie ungewöhnlich und schräg Sebastian um ihre Hand anhielt. So soll der Schauspieler bei seinem Antrag an jenem Abend nicht einmal einen Ring dabei gehabt haben. Als das Model daraufhin erst mal mit einem “Mhhm … Nah!” reagierte, soll er jedoch erfinderisch geworden sein und kurzerhand einen Ring aus einer Büroklammer für sie gebastelt haben. Und das hätte sie dann irgendwie doch ziemlich romantisch gefunden, so Emily. Es kommt aber noch besser. Eine Weile später hätten sich die beiden dann nämlich doch noch echte Ringe gekau … äh gemacht.

“Wir gingen nach Chinatown und haben ein kleines Stück Gold gekauft. Er [Sebastian] meinte dann ‘Wir werden das Gold schmelzen und uns Ringe daraus machen’- Echt jetzt und ich so ‘Ich weiß nicht, ob wir das Gold einfach so schmelzen können, das klingt ziemlich schwierig'”, erzählte die Brünette weiter. Letztendlich hätten sie dann aber genau das gemacht. Und zwar in der Nacht vor ihrer Hochzeit mit einer Lötlampe in einem Store in Midtown, wo ihnen der nette Mann dort gezeigt hätte, wie das geht. Obwohl die Ringe eigentlich nur eine vorläufige Lösung gewesen sein sollen, wolle sie ihn jetzt aber gar nicht mehr loswerden: “Ich denke es gibt nichts Persönlicheres, als sie [die Ringe] selbst zu machen, oder?” Wir können Emily nur zustimmen. Und so verrückt diese Verlobungs-Story auch klingen mag, ist sie doch genau deshalb auch so außergewöhnlich schön.