Erst am Wochenende gab Natascha Ochsenknecht bekannt, dass Anfang nächsten Jahres eine Reality-Show über ihre Familie auf Sky zu sehen sein wird. Auch Yeliz Koc sollte Thema in der Serie werden. Jetzt äußert sich die ehemalige Bachelor-Kandidatin dazu.

Das Trennungsdrama zwischen Jimi Blue und Yeliz Koc geht weiter.

Yeliz Koc distanziert sich von geplanter Reality-Show

Gerade erst verkündeten die Ochsenknechts, dass Anfang nächsten Jahres eine Reality-Show über sie auf Sky zu sehen sein wird. Die Dreharbeiten würden schon seit einer Weile laufen. Auch das Trennungsdrama von Jimi Blue und Yeliz Koc soll Thema in der Show werden. Doch das hört die ehemalige Bachelor-Kandidatin nicht gern. Nun gibt sie ihren Senf dazu und hält sich in ihrer Instagram-Story nicht zurück, was ihre Meinung zum neuen Ochsenknecht-Format angeht. Die 27-Jährige ist extrem sauer, dass ihre gescheiterte Beziehung und der Rosenkrieg zwischen ihr und Jimi Blue für die Show instrumentalisiert werden. Aus gutem Grund hätte sie sich gegen eine Teilnahme an der Show entschieden, weil es laut ihr “einfach nur fake wäre”.

Sie hätte vermeiden wollen, dass ihr Name dafür genutzt werde, die Show zu promoten, aber genau das passiere jetzt. Die 27-Jährige hoffe, dass einigen nun endlich die Augen geöffnet werden und spricht von einer “Doppelmoral” was die Familie Ochsenknecht angeht. “Irgendwann wird der Tag kommen, an dem die Wahrheit ans Licht kommt”, so Yeliz.

Bild: @_yelizkoc_ / Instagram

Damit hat die einstige Bachelorette-Kandidatin wohl ziemlich klar deutlich gemacht, was sie von der Show der Ochsenknecht-Familie halte und was ihre Rolle in der Reality-Show angehe.

Jimi Blue reagiert auf “Fake”-Statement

Der Rosenkrieg zwischen Jimi Blue und Yeliz Koc scheint einfach kein Ende zu nehmen. Denn auch der Schauspieler lässt es sich nicht nehmen, öffentlich auf das “Fake”-Statement von Yeliz in seiner Insta-Story zu reagieren. Eigentlich wollte er sich mit einem weiteren Statement zurückhalten. Allerdings erhalte er inzwischen Morddrohungen, weshalb er sich nun doch äußern muss. Für ihn stehe das Wohl seiner Tochter nämlich an erster Stelle, schreibt er. Was im Hintergrund abläuft und wie viel Mühe er sich in Wahrheit gebe, sehe nämlich niemand. Nach all dem Drama bittet er Yeliz noch direkt, mit der öffentlichen Hetze aufzuhören. Er hoffe, dass die schwierige Schwangerschaft doch noch harmonisch ende.

Bild: @jimbonader / Instagram