In den Niederlanden ist erstmals das Coronavirus SARS-CoV-2 im Abwasser einer Gemeinde nachgewiesen worden. Diese Entdeckung passierte sogar noch bevor in dem Ort Infektionen bekannt wurden.

Forscher hoffen, dass diese neue Erkenntnis zu einer Art “Frühwarnsystem” führt.

Coronavirus im Abwasser

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet haben niederländische Wissenschaftler Coronaviren im Abwasser von Amersfoort nachgewiesen – und das noch bevor man dort die ersten Infektionen in der Stadt südöstlich von Amsterdam gemeldet hat. Das deute darauf hin, dass das Abwasser als Frühwarnsystem für die Krankheit COVID-19 dienen könnte.

Doch wie gelangt das Virus ins Abwasser? Eine infizierte Person scheidet das Virus mit ihrem Stuhl aus. Die rasche Verbreitung des Virus werde demnach auch die Menge in Kanalisationen erhöhen. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass sich das Abwasser zu einem wichtigen Übertragungsweg der Krankheit entwickelt, erklärten Mikrobiologe Gertjan Medema und seine Kollegen vom Wasserforschungsinstitut KWR in Nieuwegein.

Abwasserüberwachung als Frühwarnsystem möglich?

“Es ist wichtig, Informationen über das Auftreten und den Verbleib dieses neuen Virus im Abwasser zu sammeln, um zu verstehen, ob kein Risiko für die Abwasserarbeiter besteht, aber auch, um festzustellen, ob die Abwasserüberwachung zur Überwachung der Zirkulation von Sars-CoV-2 in unseren Gemeinden genutzt werden könnte“, erklärte Medema zudem in einem veröffentlichten Bericht. Er fügte hinzu: “Das könnte die derzeitige klinische Überwachung ergänzen, die auf die Covid-19-Patienten mit den schwersten Symptomen beschränkt ist.“ Forscher vermuten nämlich schon lange, dass die Dunkelziffer der Coronavirus-Infizierten weitaus höher ist als man durch Testungen bestätigen kann.

Der Bericht der niederländischen Forscher sei der erste über den Nachweis von Sars-CoV-2 in Abwässern, hieß es außerdem. Die Abwasserüberwachung funktioniert aber bereits bei der Überwachung von anderen Viren wie etwa dem Poliovirus. So könne das Abwasser als Frühwarnsystem für das Auftauchen und Wiederauftauchen des Coronavirus in Städten dienen, erklärten die Wissenschaftler.

Schnelltests entwickelt

Die Erkenntnis haben sich auch englische und chinesische Wissenschaftler zunutze gemacht. Sie entwickelten nämlich einen Schnelltest, mit dem sich Coronaviren im Abwasser nachweisen lassen. Wie scinexx berichtet, möchten Zhugen Yang von der Cranfield University in Großbritannien und seine Kollegen von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften damit ermitteln, ob es Covid-Patienten in einem Gebiet gibt und damit schnell weitere Tests, Quarantäne und andere Gegenmaßnahmen ermöglichen.