Die Engländerin Polly Wheaton machte beim gemeinsamen Essen mit ihrer Familie nun eine ekelerregende Entdeckung. Denn wie die britische Zeischrift Daily Mail berichtet, habe die Tochter der Frau in ihrem Essen den Kopf einer Eidechse gefunden.

Ein Rückruf der betreffenden Bolognese-Sauce der Marke “Baresa” durch das Discounter-Unternehmen Lidl erfolgte bislang noch nicht.

Frau entdeckt Kopf einer Eidechse in veganer Bolognesesauce

Die britische Zeitung Daily Mail berichtet nun von einer besorgniserregenden Entdeckung in England. Demnach bereitete die Britin Polly Wheaton für ihre beiden Töchter zunächst eine vegane Bolognese zu. Als die drei das Gericht anschließend verkosteten, stieß Wheatons Tochter Isabelle bei einem ihrer letzten Bissen auf ein eigenartiges Objekt. Laut der Britin handelte es sich dabei um den in Soße aufgekochten Kopf einer Eidechse, den die Frau aufgrund der Schuppen deutlich erkennen konnte. Wie die zweifache Mutter zudem gegenüber Daily Mail erklärte, sei der verkochte Kopf des Tieres etwa so groß wie der Nagel ihres Daumens gewesen. Das sei auch der Grund gewesen, warum sie ihn beim Kochen der Soße zunächst nicht entdeckt hatte.

“Ich denke das Mindeste wäre gewesen, die Soße zurückzurufen”

Wie die Frau im Gespräch mit dem britischen Magazin weiter berichtet, habe sie sich nach dem nicht gerade schmackhaften Fund an die Discounterkette Lidl gewendet, bei dem sie das Produkt zuvor hatte. Zu ihrem Bedauern habe die Mutter nach ihrer Meldung von dem Unternehmen jedoch nur eine schriftliche Entschuldigung erhalten. Denn sie hatte sich erhofft, dass Lidl die Bolognesesauce der Marke “Baresa” nach ihrer besorgniserregenden Entdeckung sofort zurückrufen würde. “Ich denke das Mindeste wäre gewesen, die Soße zurückzurufen. Immerhin befinden wir uns mitten in einer globalen Pandemie und wir finden ein exotisches Tier in unserer Soße!“, stellt Wheaton gegenüber Daily Mail klar. Nach dem Fund des Eidechsenkopfes sei sie sich nun sicher, dass sie nie wieder bei Lidl einkaufen gehen werde.

Lidl weist Hygienemängel zurück

Auf Anfrage von RTL bestätigte Lidl Deutschland mittlerweile den Fall aus Großbritannien. Der entsprechende Lieferant sei nach der Meldung Wheatons direkt kontaktiert worden, um auf diese Weise Hygienemängel aufzudecken. Laut Lidl Deutschland konnten bei der Überprüfung der Produktionsaufzeichnungen allerdings “keinerlei Unregelmäßigkeiten” festgestellt werden. “Auf Basis der Fotos des Fremdkörpers war es auch nicht möglich, den gezeigten Gegenstand eindeutig zu identifizieren“, heißt es zudem in dem Statement der Discounterkette.

Polly Wheaton habe laut dem deutschen Unternehmen bereits vergangene Woche den Preis der beiden gekauften Produkte zurückerstattet bekommen. Man habe ihr außerdem zusätzlich einen Einkaufsgutschein angeboten.