Ein Hund in Nordrhein-Westfalen biss beim Gassi-Gehen in ein gefährliches Brötchen. Denn der Burger war mit Rasierklingen präpariert.

Zum Glück passierte dem Tier nichts. Der Hundebesitzer verständigte die Polizei.

Hund beißt in Brötchen mit Ketchup und Rasierklingen

Ein Mann ging in der Nacht auf 17. August mit seinem Hund im nordrhei-westfälischen Borken spazieren. Der Vierbeiner erschnüffelte dabei etwas Essbares in einem Beet. Mit einem aufgeschnittenen Brötchen im Maul lief er zu seinem Herrchen zurück. Als der Mann genauer hinsah, entdeckte er schließlich drei messerscharfe Rasierklingen in dem mit Ketchup beschmierten Brötchen.

“Die Klingen waren geeignet, Verletzungen bei Mensch oder Tier hervorzurufen”, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der gefährliche Gegenstand lag in einem städtischen Beet. Die Polizei ermittelt nun wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Gift- und Rasierklingen-Köder

Vergiftete oder mit Gegenständen präparierte Köder sind keine Seltenheit. Immer wieder kommt es zu Verletzungen, weil Tiere in präpariertes Essen beißen. Mitte Juli entdeckten mehrere Menschen in Bremen etwa Fleischstücke, die mit Nadeln gespickt waren. In Magdeburg erschnupperte ein Hund zuletzt Wurststückchen mit Nägeln. Im niederösterreichischen Hadres warnt die Polizei momentan vor einem Hundehasser, der Giftköder in Hühnerfleisch auslegt.