In Tirol hat es am 6. Mai erstmals seit zwei Monaten einen Bezirk ohne bestätigten Coronavirus-Fall gegeben. In Reutte sank nämlich die Zahl der Infizierten auf Null.

“Dass wir nun nach zwei Monaten erstmals einen Bezirk in Tirol haben, in dem es keine derzeit am Coronavirus erkrankte Person gibt, stimmt uns hoffnungsvoll“, erklärte Tirols Landeshauptmann Günther Platter in einer Aussendung.

Reutte erster Bezirk in Tirol ohne Infizierte

Im Bezirk Reutte in Tirol sank die Zahl der Infizierten am 6. Mai auf Null. Landeshauptmann Platter warnte aber, dass dies nur eine Momentaufnahme sei. Die Zahlen könnten sich “auch sehr rasch“ wieder ändern. Er richtete gemeinsam mit der Bezirkshauptfrau von Reutte, Katharina Rumpf, einen Appell an die Bevölkerung, sich an die Schutz- und Hygienemaßnahmen zu halten.

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Tirol vier weitere Personen positiv auf das Virus getestet. Die Gesamtzahl der Infizierten belief sich damit auf 138. Vier Menschen konnten im selben Zeitraum wieder für gesund erklärt werden. 3.275 Menschen überstanden die Erkrankung bisher. Die Zahl der Menschen, die mit oder an Covid-19 verstarben, lag weiterhin bei 106.

Tirol während Corona-Krise in der Kritik

Das Bundesland Tirol steht während der Corona-Krise europaweit immer wieder in der Kritik. Besonders im Fokus liegt dabei der Tourismus-Ort Ischgl. So laufen bereits seit sechs Wochen polizeiliche Ermittlungen in dieser Causa. Im Zentrum steht die Frage nach möglichem Versagen oder Fehlentscheidungen von Behörden. Konkret geht es übrigens um eine Warnung der isländischen Behörden, die am späten Abend des 4. März an das Gesundheitsministerium in Wien ergangen war. Darin wurde von mehreren Isländern berichtet, die im Februar in Ischgl auf Skiurlaub gewesen sind und nach ihrer Rückkehr positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das Land Tirol weist die Kritik, die Tiroler Gesundheitsbehörden hätten keine oder zu spät Maßnahmen gesetzt, zurück.