Schwere Vorwürfe gegen Justin Bieber kommen jetzt von einer ehemaligen Choreografin des Sängers. Emma Portner wirft dem 25-Jährigen vor, er würde Frauen stark benachteiligen. 

Die Tänzerin soll während seiner “Purpose”-Tour unter dem Mindestlohn verdient haben.

Justin Bieber soll Frauen extrem benachteiligen

Die 24-jährige Choreografin Emma Portner, die bereits eng mit Justin Bieber zusammengearbeitet hat, wirft dem 25-Jährigen nun öffentlich via Instagram vor, er würde Frauen degradieren und benachteiligen. Er hätte sie während seiner “Purpose”-Tour extrem schlecht bezahlt, so die Tänzerin, die mit der Schauspielerin Ellen Page verheiratet ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

HappyPride

Ein Beitrag geteilt von Emma Portner (@emmaportner) am

“Du degradierst Frauen”

“Ich gab dir meinen Körper, meine Kreativität und meine Zeit. Zweimal. Du hast Millionen verdient, während ich nichts bekommen habe”, schreibt die 24-Jährige in ihrer Instastory. Sie soll teilweise nicht mal genug Geld für Essen gehabt haben und musste Studioböden putzen, um ihrem Beruf nachgehen zu können. Emma Portner findet die Art und Weise, wie Justin Frauen degradiert “abscheulich”. Er würde weiterhin mit “problematischen Menschen” kooperieren, schreibt die Tänzerin weiter. Sie dürfte damit die Kirche meinen, der Justin Bieber seit Jahren angehört. Er ist Mitglied der Hillsong Church, die die LGBTQ-Community nicht unterstützt.