Dass Kanye West an einer bipolaren Störung leidet, weiß man bereits seit letztem Jahr. In der Netflix-Show von US-Moderator David Letterman hat der 41-Jährige jetzt erstmals offen darüber gesprochen, was es heißt damit zu leben. 

Kanye West thematisierte seine Erkrankung letztes Jahr auf seinem Album “Ye”. Auf dem Cover des Studioalbums war zu lesen, er hasse es, bipolar zu sein, denn es sei großartig. Ein Symptom dieser Krankheit sind Stimmungswechsel, die bis ins Extreme reichen.

Kayne West spricht erstmals in US- Show über seine bipolare Störung

Die bereits zweite Staffel der Netflix-Show “My Next Guest Needs No Introduction” verspricht nicht nur viele Gäste auf die man sich freuen kann, sondern auch Geschichten, die es wert sind, einen Abend auf der Couch zu verbringen. Unter anderem von Kanye West, der, wie im Trailer bereits zu erkennen ist, offen und ehrlich über sein Leben mit einer bipolaren Störung spricht.

Diagnostiziert wurde er mit 39. Ein langer Weg, der von vielen Hoch und Tiefpunkten geprägt war. Kanye West sieht seine Krankheit als Fluch und Segen zugleich und nimmt sie auch als Motivation für seine Musik. Er meint, bipolar zu sein, bietet viel Potenzial, schneller zu sein als andere und sich an einen Punkt zu bringen, der einen unberechenbar macht.

Die zweite Staffel der Netflix-Show startet am 31. Mai – wir sind gespannt.