Eine Engländerin konnte ihre weggelaufene Katze nach 14 Jahren wieder in den Armen halten. Der Kater ist 2007 in der Stadt Ryde auf der Isle of Wight verschwunden.

Die letzten Jahre verbrachte er anscheinend in einer betreuten Wohnanlage für behinderte Menschen.

Katze verbringt 14 Jahre in betreuter Wohnanlage

“Wir dachten, er wäre für immer verloren”, sagte Katzenbesitzerin Leigh Bateman der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. Der inzwischen 17 Jahre alte Kater namens Jess war 2007 verschwunden. Bis heute hat er seine Zeit als Streuner in einer betreuten Wohnanlage verbracht. Den Bewohnern hat er mit seiner Anwesenheit ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Verschwendet zu haben scheint Jess seine Zeit also nicht. Den Bewohnern in der Wohnanlage war er als Tibby bekannt.

Als er Alterserscheinungen zeigte, beschlossen die Mitarbeiter dort jedoch, ihm ein neues Zuhause zu suchen. Dabei stellte sich heraus, dass er einen Mikrochip trug und seine ursprünglichen Halter konnten ausfindig gemacht werden. “Wir wollen uns bedanken bei Jess, dass er so viele Jahre ein Lächeln auf das Gesicht unserer Bewohner und Mitarbeiter gezaubert hat”, sagte ein Sprecher der Wohnanlage.

Die Rückkehr der Katzen

Dass Katzen immer wieder ihren Weg nach Hause finden, egal wie lange es braucht, ist bekannt. 2018 fand ein Kater in Deutschland nach 18 Jahren wieder zu seinem Besitzer. Ein Passant hatte den miauenden Kater auf der Untertürkheimer Straße in Berlin-Marienfelde gefunden und bei der Polizei abgegeben. Weil das Tier gechipt war, konnte es wieder an sein eigentliches zu Hause übergeben werden. Der Kater war kurz nachdem er aus dem Tierheim adoptiert wurde, verschwunden.