Achtung! Jetzt wird sich alles, woran du je geglaubt hast, in Luft auflösen. Die Harvard-Professorin Dr. Dr. Karin Michels räumte in einer Vorlesung zum Thema “Kokosöl und andere Ernährungsirrtümer” mit allen möglichen Ernährungsmythen auf. Michels ist Direktorin des Instituts für Prävention und Tumorepidemiologie an der Universitätsklinik Freiburg. Der Vortrag zum Thema fand im Zuge der Vortragsreihe „Prävention – für ein gesundes Leben“ ihres Instituts statt und Dr. Dr. Michels spricht in ihrer einstündigen Rede vor allem über unsere heißgeliebten Superfoods, die sind nämlich laut der Ernährungsexpertin “völliger Quatsch”.

“Kokosöl ist das reine Gift”

Mittlerweile hat der Vortrag an der Uniklinik Freiburg auf YouTube über 700.000 Views – damit hätte Dr. Dr. Michels wohl nicht einmal angesichts des prall gefüllten Vortragssaals gerechnet. Doch sie ist sicherlich froh darüber, denn die Expertin will Bewusstsein schaffen: “Kokosöl ist eines der schlimmsten Nahrungsmittel, die Sie überhaupt zu sich nehmen können.” Die amerikanische Gesellschaft für Herzgesundheit soll vor einigen Wochen bereits ein Statement herausgegeben haben, das Menschen eindringlich davor warnt, Kokosöl zu konsumieren. Die zuständigen deutschen Stellen würden hier noch ordentlich hinterher hinken, so Michels. “Kokosöl ist gefährlicher als Schweineschmalz”, schockt sie die Studierenden im Saal. Warum, fragen viele, ihre Antwort ist hart: “Weil es noch mehr gesättigte Fettsäuren hat, das heißt es hat noch weniger essentielle Fettsäuren”. Gesättigte Fettsäuren verstopfen die kleinen Gefäße des Herzens, die sogenannten Herzkranzgefäße, und verursachen dadurch Herzinfarkte. Eben von diesen schlechten Fettsäuren hat Kokosöl noch mehr, als Butter oder Schmalz. Das heißt also mehr Kokosöl, bedeutet mehr verstopfte Herzkranzgefäße und das bedeutet erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt. Positive Effekte von Kokosöl auf den menschlichen Körper konnten hingegen noch in keiner Studie nachgewiesen werden. Alle Bücher, die uns also die magische Wirkung von Kokosöl nahegelegt haben… Lügen, alles nur Lügen! Es gibt absolut keine Daten oder Fakten, die derlei Aussagen rechtfertigen könnten. Dafür gibt es unzählige Alternativen zu Kokosöl.

Warum hat sich der Irrglaube so verbreitet?

Warum sich der Gedanke, Kokosöl wäre gesund, könnte schlank machen und sonst auch alles, so sehr in unseren Köpfen eingebrannt hat –  auch darauf hat Dr. Dr. Michels eine einfach Antwort: Werbung. Die Konzerne sind entweder so ignorant, dass sie tatsächlich nicht wissen, was sie da eigentlich verkaufen oder es geht eben doch nur um Geld, so die Professorin. “Ich kann Sie nur eindringlich warnen vor Kokosöl, es ist das reine Gift.”

Superfoods sind auch nicht super

Auch an anderen Superfoods lässt Michels kein gutes Haar. Sie wolle zwar nicht abstreiten, dass manche (Chia, Acai, Goji-Beeren usw.) der Früchte und Samen viele Vitamine und Spurenelemente enthalten – aber das tun heimische Alternativen eben auch. Wir sind laut der Expertin mit den in unseren Breitengraden wachsenden Obst- und Gemüsesorten bestens versorgt und brauchen keinerlei zusätzliche Vitamine. Diese würden vom Körper einfach ausgeschieden und überhaupt nicht verwertet. Ein Überfluss an Mineralstoffen kann sogar schädlich sein. Außerdem müssten diese exotischen Produkte, die Superfoods eben sind, aus dem EU-Ausland importiert werden und entsprechen somit nicht den europäischen Standards. Man weiß nicht, welche Pestizide und andere schädliche Substanzen sich in den so “gesunden” Nahrungsmitteln eigentlich verstecken.

Nahrungsergänzungsmittel sind unnötig

Allgemein sind wir laut Michels mit einer ausgewogenen Ernährung bestens versorgt und man brauche keinerlei Mängel befürchten. Die einzige ergänzende Vitamin-Aufnahme, die die Professorin befürwortet, ist Vitamin D. Diese kann nämlich nicht ausreichend durch die Nahrung aufgenommen werden, sondern wird mithilfe von Sonnenstrahlung vom Körper selbst produziert – im Winter entsteht hier aber bei den meisten ein grober Mangel, der durch Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden sollte.

Wenn euch das Thema interessiert, seht euch am besten den ganzen SEHR interessanten Vortrag an: