Nachdem die Ex-Freundin von Marilyn Manson, Evan Rachel Wood, schwere Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger erhob, meldete er sich nun selbst zu Wort. Die Anschuldigungen seien “schreckliche Verfälschungen der Realität”, so der 52-Jährige.

Bereits jetzt zeigen sich erste Konsequenzen für den Musiker.

Marilyn Manson weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Es sind schockierende Details, die Evan Rachel Wood, die Ex-Freundin von Marilyn Manson, vor wenigen Tagen über ihre vergangene Beziehung mit dem Sänger preisgab. Sie wirft dem Sänger körperliche, sowie seelische Misshandlung vor. Und sie soll außerdem nicht die einzige sein, der das passiert ist. Denn nach ihrem öffentlichen Statement meldeten sich noch weitere Ex-Freundinnen von Manson zu Wort und schilderten ebenfalls, wie er sie misshandelt habe.

Jetzt gibt es ein erstes schriftliches Statement des 52-Jährigen, in dem er jedoch alles abstreitet. Darin schreibt er, dass sein Leben schon lange ein “Magnet der Kontroversen” sei. Doch die jüngsten Anschuldigungen gegen ihn seien “schreckliche Verfälschungen der Realität“, so Marilyn Manson. “Meine intimen Beziehungen mit gleichgesinnten Partnerinnen sind immer einvernehmlich gewesen. Unabhängig davon, wie und warum andere sich jetzt dafür entscheiden, die Vergangenheit falsch zu interpretieren, das ist die Wahrheit”, schreibt der Sänger weiter. Nach zahlreichen negativen Kommentaren und Vorwürfen gegen den Musiker auf Instagram, unter denen jedoch auch einige Zusprüche waren, deaktivierte der 52-Jährige nun die Kommentar-Funktion.

Plattenlabel kündigt Zusammmenarbeit

Die ersten Konsequenzen nach den Vorwürfen bekam Manson sofort zu spüren. Neben dem Shitstorm und heftigen Beschimpfungen auf Instagram, hat sich nun auch sein Plattenlabel von ihm distanziert “Angesichts der verstörenden Vorwürfe von Evan Rachel Wood und anderen Frauen heute, die Marilyn Manson als Missbrauchstäter bezeichnen, stellt Loma Vista mit sofortiger Wirkung die Werbung für sein jetziges Album ein“, so das US-Label. Erst im Herbst hat das Label das Manson-Album “We Are Chaos” herausgebracht – doch damit ist jetzt offenbar Schluss. Loma Vista Recordings werde auch in Zukunft nicht mehr mit dem Sänger zusammenarbeiten.

Ermittelt jetzt das FBI?

Derzeit sieht es also nicht besonders gut für Marilyn Manson aus. Evan Rachel Wood (“Westworld”) veröffentlichte zudem einen Brief der kalifornischen Senatorin Susan Rubio, die offenbar eine FBI-Untersuchung gegen Marilyn Manson beantragt hat. Demnach habe Rubio diesen Brief an den amtierenden Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten und den Direktor des FBI gesandt. “Die mutmaßlichen Opfer haben Marilyn Manson, auch bekannt als Brian Hugh Warner, als Täter benannt. Ich bitte das US-Justizministerium, sich sofort mit den mutmaßlichen Opfern zu treffen und diese Anschuldigungen zu untersuchen“, schreibt Rubio.

Die Senatorin selbst sei eine Überlebende von häuslicher Gewalt und setze sich jetzt in ihrer Rolle als Gesetzgeber des US-Bundesstaates Kalifornien für Opfer ein. Sie “teile ein gemeinsames Trauma emotionaler, psychologischer und physischer Kontrolle durch einen Täter“, daher sei es ihr besonders wichtig, dass auch in diesem Fall etwas unternommen wird.