Wenn Essen weggeschmissen wird, ist das nicht nur schade für unsere Geldbörse, sondern auch für die verschwendeten Ressourcen, die für die Herstellung gebraucht wurden.

Mit diesen Tipps könnt ihr ganz easy der Lebensmittelverschwendung ein Ende setzten. Von der richtigen Lagerung bis zum Foodsharing findet ihr hier alles, was ihr wissen müsst.

1. Masseneinkäufe vermeiden

Trockene Lebensmittel wie Nudeln oder Reis halten gefühlt ewig, Lebensmittel, die in den Kühlschrank müssen, hingegen meist nur wenige Tage. Kauft deswegen frisches Essen für max. 1 – 2 Tage im Voraus. So bekommt ihr auch keinen Stress beim Essen. Außerdem seid ihr dann viel freier was die Auswahl angeht, wenn plötzlich der Appetit auf etwas Spezielles kommt.

2. Mit Plan statt Hunger einkaufen

Wir erzählen euch wohl nichts Neues, wenn wir sagen, dass mit Hunger einkaufen gehen keine gute Idee ist. Um eurem Essen den Weg in die Mülltonne zu ersparen, braucht ihr für den Einkauf einen Plan und einen klaren Kopf. Überlegt euch deswegen schon im Vorhinein, was ihr kochen wollt und macht euch dafür eine Einkaufsliste. So kauft ihr wirklich nur das, was ihr auch braucht.

3. Essen einfrieren

Im Sommer schmecken Früchte doch immer am besten. Das ist aber auch die Jahreszeit, während das Obst und Gemüse wegen der hohen Temperaturen schneller reift. Wenn ihr merkt, dass ihr viel zu viel davon gekauft habt, weil es die Packung nicht kleiner gab, oder ihr schafft es nicht, alles rechtzeitig zu essen bevor’s schlecht wird, dann schneidet das Obst einfach klein und friert es ein. Aus gefrorenen Bananen könnt ihr dann zum Beispiel super leckeres Bananeneis machen. Und auch sonst könnt ihr Essensreste einfach einfrieren und später essen, falls ihr mal zu viel gekocht habt.

4. Essen zu “Fair-Teilern” bringen

Wenn ihr immer noch essbare Lebensmittel habt und nicht wisst, wohin damit, könnt ihr sie zum Beispiel zu sogenannten “Fair-Teilern” bringen. Das sind speziell gekennzeichnete Kühlschränke oder auch Regale, wo Menschen Lebensmittel hinbringen sowie abholen können. Hierbei gilt, teilt nur Lebensmittel, die ihr auch selber noch verzehren würdet. Genauere Infos, sowie die Standorte findet ihr bei Foodsharing.at.