Ein Forscherteam der Weltraumbehörde NASA hat nun vermutlich Hinweise auf ein Paralleluniversum entdeckt, wo die Zeit rückwärts läuft.

Laut dem Fachmagazin “New Scientist” sollen die Forscher in der Antarktis mysteriöse Partikel gefunden haben, die auf ein solches Universum hinweisen.

NASA-Forscher finden Hinweise auf Paralleluniversum

Ein von der NASA gesponsertes Forscherteam untersuchte in der Antarktis kosmische Strahlung aus dem Weltraum. Bei einem Experiment fanden sie Partikel, die komplett anders seien, als alles, was es schon gebe. Schon länger diskutieren die Physiker die Möglichkeit, ob wir in einem Multiversum leben, aber Beweise konnten nie gefunden werden. Die neue Entdeckung weckt allerdings Hoffnungen.

Die Partikel hat man mithilfe eines Ballons entdeckt. Das Team der Antarctic Impulsive Transient Antenna (ANITA) hat ihn eigentlich in weite Höhe gelassen, um nach energiereichen Partikeln aus anderen Sonnensystemen zu suchen. Dabei entdeckten sie aber keine Partikel aus dem Weltraum, sondern welche, die von der Erdoberfläche ins Weltall wandern. Zuerst wussten die Wissenschaftler nichts mit ihren Daten anzufangen. Denn nach zwei Flügen des Ballons hatte ihre Antenne nur Hintergrundrauschen aufgenommen. Erst nach dem dritten Flug erkannten sie, dass die Geräusche keine Signale aus dem All, sondern eben von der Erde waren. Ihr Verhalten könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Partikel – von den Forschern Tau-Neutrinos genannt – rückwärts in der Zeit “reisen”. Und das könnte wiederum ein Hinweis auf ein Paralleluniversum sein. “Wir wissen noch nicht, wie wir es erklären sollen, aber wir haben etwas”, erklärte Peter Gorham, Leiter der Forschung, gegenüber “New Scientist”.