Der französische Netflix-Film “Cuties” (im Original: “Mignonnes”) sorgt aktuell für großes Aufsehen auf den sozialen Netzwerken.

Denn für die Bewerbung des Streifens brachte der Streamingdienst vor Kurzem ein Filmplakat oder auch Cover heraus, auf dem vier 11-jährige Mädchen zu sehen waren, die in sehr knapper Kleidung aufreizend posierten.

Sexualisierung von Kindern: Netflix-Film “Mignonnes” sorgt für Aufregung

Auf Twitter sprechen sich derzeit zahlreiche Nutzer gegen den Netflix-Film aus. Dabei werfen viele der Streamingplattform unter anderem die Sexualisierung von Minderjährigen vor. Der französische Coming-of-Age-Film “Mignonnes” handelt von der elfjährigen Amy, die mit ihrer Familie nach Paris zieht. Dort will sie sich schließlich einer Tanzgruppe namens “Mignonnes” oder auch “Cuties” genannt, anschließen. Gemeinsam übt die neue Gruppe für einen anstehenden Tanzwettbewerb. Hierfür probieren die Mädchen auch die freizügigeren und lasziven Choreografien ihrer Vorbilder aus. Doch das scheint nun einigen Zuschauern überhaupt nicht zu gefallen. Das Werbeplakat des Films, das vom Streamingdienst mittlerweile geändert wurde, sorgt vor allem aufgrund der Tatsache, dass die elfjährigen Mädchen sich mit knappen Stoffen und aufreizenden Posen auf dem Cover präsentieren, für Empörung.

Neues Filmcover und öffentliche Entschuldigung

Nach der großen Kritik entschied sich Netflix inzwischen dazu, ein neues Werbeplakat anzufertigen. Auf diesem sind die Darstellerinnen des Films nun deutlich zurückhaltender zu sehen. Zudem entschuldigte sich der Streamingdienst via Twitter für das Werbeplakat. “Uns tut es aufrichtig leid, dieses unangemessene Artwort für Mignonnes/Cuties genutzt zu haben. Es war weder in Ordnung, noch repräsentativ für dieses preisgekrönten französischen Film. Wir haben nun die Bilder und die Beschreibung angepasst”, heißt es in dem Tweet des Film- und Serienportals.