Netflix will schon ab 2022 ein eigenes Gaming-Angebot starten. Ob der Streaming-Dienst eigene Produktionen anbieten wird oder sich eher auf Kooperationspartner mit bestehenden Entwicklern konzentriert, ist noch nicht bekannt.

Der neue President of Game Development bei Netflix versicherte außerdem, dass vorerst keine Extrakosten für Abonnenten anfallen werden.

Neues Gaming-Angebot bei Netflix

Schon lange gibt es Gerüchte, dass Netflix ein eigenes Gaming-Angebot starten möchte. Jetzt bestätigt der Streaming-Dienst diese mit einer neuen Job-Position. Denn laut der Agentur Bloomberg wird Mike Verdu zum President of Game Development bei Netflix. Und damit habt sich das Unternehmen einen echten Experten an Bord geholt. Denn Verdu war bei der Gaming-Firma Electronic Arts (EA) tätig und sorgte später bei Facebook für die Umsetzung von Spielen für das Virtual Reality-Headset Oculus.

Aber was plant der Streaming-Dienst überhaupt? Genaue Details zu dem neuen Gaming-Angebot sind noch nicht bekannt. So könnte der Konzern sowohl in eigene Titel investieren als auch Kooperationen mit bestehenden Entwicklern eingehen, um deren Spiele auf die Plattform zu bringen. Bloomberg vergleicht das neue Gaming-Angebot von Netflix mit Apple Arcade, denn auch dieser Gaming-Service kann allein abonniert, aber auch mit anderen Apple-Funktionen kombiniert werden. In etwa so soll es auch der Streaming-Dienst geplant haben. Einigen Branchen-Magazinen zufolge könnte es aber auch Gaming-Adaptionen von beliebten Netflix-Serien, wie “Stranger Things” auf der neuen Plattform geben. Angeblich soll das Gaming-Angebot von Netflix bereits 2022 an den Start gehen und vorerst “keine Extrakosten verursachen”, wie Mike Verdu versichert.

Amazon und Google bereits gescheitert

Wie mutig dieser Schritt ist, sieht man, wenn man sich den Erfolg (oder eher Misserfolg) von anderen Streaming-Diensten anschaut, die ebenfalls in die Gaming-Branche einsteigen wollten. So hat Google seinen Streaming-Dienst Stadia nach nur zwei Jahren wieder gelöscht und Amazon nach vielen Jahren der Entwicklung noch immer kein erfolgreiches Spiel veröffentlicht.

Ob Netflix als erster Streaming-Dienst Erfolg in der Gaming-Welt haben wird, bleibt also abzuwarten. Viele Branchen-Magazine vermuten nämlich, dass der Streaming-Dienst die Auswahl für die Online-Spiele gleich angehen möchte, wie auch bei seinen Serien. Es ist kein Geheimnis, dass Netflix seine Eigenproduktionen nur nach konsumierten Stunden bewertet. Das heißt je mehr User eine Serie schauen, desto erfolgreicher wird sie von dem Streaming-Dienst eingestuft. Sollte das auch auf der geplanten Gaming-Plattform passieren, würde das bedeuten, dass es zwar in kürzester Zeit viele Games geben könnte, die Qualität bei den meisten aber eher zu wünschen übrig ließe.