Aufgrund der Corona-Pandemie war das Sea Life Aquarium in London bis 2. Dezember geschlossen. Das bedeutete für die Tiere keine gaffenden Besucher hinter der Glasscheibe. Doch die Tierpfleger sind sich sicher, dass auch die Tiere, wie etwa die Pinguine, das menschliche Geschehen beobachten.

Damit ihnen also während der Schließung nicht langweilig wird, haben die Pfleger einen Fernseher in das Pinguin-Gehege gestellt. Auf diesem laufen nun rund um die Uhr Weihnachtsfilme.

Pinguine schauen Weihnachtsfilme

Was uns Menschen hilft, scheint auch Tieren zu helfen. Während wir uns in dieser grauen Vorweihnachtszeit, die von einer globalen Pandemie überschattet ist, am liebsten mit schlechten Weihnachtsfilmen ablenken, machen das die Pinguine im Londoner Aquarium genauso. Das Londoner Sea Life Aquarium hielt die Vögel während des Teil-Lockdowns in England mit Weihnachtsfilmen bei Laune. “Es ist großartig zu sehen, wie sehr unsere Pinguine die Weihnachtsfilme genießen, die wir ihnen zeigen”, sagte die Aquaristin des Unterwasserzoos, Leah Pettitt, der britischen Nachrichtenagentur PA. Die Pinguine seien ruhiger, wenn ein Film läuft.

Es scheint also, als wären Pinguine ebenso große Fans von “Love Actually” und Co. wie wir Menschen. Ob sie vielleicht auch Punsch und Kekse so gerne haben, ist aber fraglich. Bei den Vögeln darf es wohl eher ein Weihnachtsfisch sein.

Besucher sind wichtig für Tiere

Besucher seien wichtig für die Zoo-Tiere. Die Mitarbeiter des Aquariums seien überzeugt, dass die Tiere die Besucher genauso beobachteten wie die Besucher die Pinguine. “Während sie die festlichen Filme gucken, sind sie ganz still, genauso wie wir, und freuen sich sehr darauf, dass unsere lebendigen Gäste diese Woche zurückkehren”, so Pettitt über die Pinguine. Der Teil-Lockdown in England wurde am Mittwoch stufenweise gelockert. Zoos und andere Freizeiteinrichtungen durften wieder öffnen.