Die Polizei in Tirol berichtet nun von zahlreichen nicht angemeldeten Corona-Partys mit insgesamt rund 1.000 Teilnehmern, die sich in der Nacht von Samstag (4. Juli) auf Sonntag (5. Juli) in der Sillschlucht bei Innsbruck ereigneten.

Ein Partygast musste wegen einer Alkoholvergiftung sogar aus der Schlucht geborgen werden. Zudem kam es wegen der Corona-Feier zu mehreren Zwischenfällen, die teilweise auch den Verkehr der Brennerbahn beeinträchtigten.

Tirol: Illegale Corona-Partys in Sillschlucht

In der Sillschlucht bei Innsbruck löste die Polizei in Tirol am Wochenende mehrere nicht angemeldete Veranstaltungen auf. Die Corona-Partys fanden dabei in der Nacht von Samstag (4. Juli) auf Sonntag (5. Juli) statt. Rund 1.000 Teilnehmer feierten laut Angaben der Polizei in der Sillschlucht. Auf die Partys aufmerksam wurden die Beamten, als sie am Sonntag (5. Juli) gegen 6:35 Uhr wegen eines stark betrunkenen Party-Gastes alarmiert wurden.

Vor Ort fanden die Rettungskräfte schließlich den stark alkoholisierten 22-Jährigen und stellten eine Alkoholvergiftung bei ihm fest. Um den jungen Mann aus der Schlucht zu bergen, musste schließlich sogar die Bergrettung ausrücken. Die Rettung des unterkühlten Betrunkenen gestaltete sich laut der Polizei allerdings “sehr schwierig”. Denn der betrunkene Party-Besucher habe sich nicht kooperativ und äußerst aggressiv gegenüber den Rettungskräften verhalten.

Party-Gäste sorgen für Verkehrsbehinderung

Auf dem Weg zum Geschehen seien die Beamten zudem auf mehrere andere Partygäste aufmerksam geworden, die sich auf den Zuggleisen der Brennerbahn aufhielten und diese überquerten. Die angetroffenen Personen seien allesamt offensichtlich in einem beeinträchtigten Zustand (Alkohol und/oder Suchtgift) gewesen, heißt es in dem Polizeibericht. Zudem kam es durch die Corona-Partys am Gelände zu mehreren Zwischenfällen, die unter anderem auch den Verkehr der Brennerbahn behinderten.

Nachdem die Polizei den ÖBB-Notfallkoordinator verständigt hatte, um eine vorübergehende Sperrung der Bahnstrecke in Auftrag zu geben, sicherte man die Bahnstrecke bis 11:30 am Vormittag, um alle Party-Gäste sicher von dem Gelände zu bringen.