Das vor Kurzem veröffentlichte Material einer Bodycam von Polizeibeamten zeigt, wie ein Polizist ein sechsjähriges Mädchen verhaftet.

Weil ihre Handgelenke zu klein für Handschellen waren, verwendete der Mann Kabelbinder, um das Kind abzuführen.

Kind wegen Wutanfall verhaftet

Eine Schule im US-Bundesstaat Orlando hatte die Polizei verständigt, weil die sechsjährige Kaia Rolle während eines Wutanfalls drei Mitarbeiter geschlagen hatte. Als die Beamten jedoch in dem Gebäude eintrafen, saß das Mädchen ruhig in einem Stuhl, während eine Frau ihr ein Buch vorlas. In der Aufnahme der Bodycam, die einer der Polizisten trug, ist zu hören wie das Kind fragt: “Für was sind denn die?” Der Beamte hatte Kabelbinder bei sich. “Die sind für dich”, antwortete er und band der Schülerin damit die Hände zusammen.

Kaia begann daraufhin zu weinen. Die Polizisten führten sie aus der Schule und brachten sie zu ihrem Dienstfahrzeug. “Ich will nicht in ein Polizeiauto. Bitte gebt mir eine zweite Chance,” flehte das weinende Kind. Eine erwachsene Begleitperson schien nicht mit in das Auto zu steigen.

Vorfall schockiert Polizei-Chef

Der Vorfall ereignete sich bereits im September. Er sorgte für große Aufregung in der Öffentlichkeit und führte zu der Kündigung des verantwortlichen Polizeibeamten. Polizei-Chef Orlando Rolón erklärte damals: “Mir wurde schlecht, als ich davon hörte. Wir waren schockiert und konnten nicht begreifen, wie jemand auf die Idee kommt, eine Sechsjährige in ein Polizeiauto zu stecken.” Doch erst jetzt wurde das Videomaterial der Bodycam veröffentlicht, das das ganze Ausmaß der traumatisierenden Situation zeigt.

Polizist hat bereits einen 7-Jährigen verhaftet

Nachdem das Kind ins Polizeiauto gesetzt wurde, versuchten drei Mitarbeiter der Schule auf den Beamten einzureden. Sie fragten ihn, ob die Kabelbinder tatsächlich nötig wären. Daraufhin antwortete er, dass sie sogar Handschellen angelegt bekommen hätte, wenn sie größer wäre. Als die Mitarbeiter erklärten, sie sei zu jung, antwortete der Polizist zudem, dass er bereits einen siebenjährigen Jungen verhaftet hatte. Der Mann hat 30 Jahre Diensterfahrung.