Nach Sänger Xavier Naidoo glaubt nun auch Rapper Sido an Verschwörungstheorien. In einem aktuellen YouTube-Video verteidigt er Naidoo und seine Corona-Theorien.

Außerdem spricht der Rapper darüber, reiche Menschen würden hinter der Verschleppung von Kindern stecken und streut ebenfalls Verschwörungstheorien im Netz.

Jetzt ist auch Sido ein Verschwörungstheoretiker

Seit Wochen sorgt Sänger Xavier Naidoo mit seinen Verschwörungstheorien rund um die Corona-Pandemie für Schlagzeilen. So behauptet der 48-Jährige etwa, das Virus würde gar nicht existieren. In einem aktuellen YouTube-Video verteidigt Rapper Sido nun die wirren Aussagen von Xavier. Zwar sei der Sänger “zu tief drin”, dennoch stimmt er Naidoo zu, dass es tatsächlich “alternative Medien” brauche, da alle anderen “reichen Typen” gehören, die nur auf ihr eigenes Wohl achten würden. Außerdem betont er, dass er den Corona-Zahlen aus den USA nicht glaubt.

Außerdem zeigt auch Sido sich gegenüber mancher Verschwörungstheorien sehr offen, wie etwa der sogenannten “QAnon”-Theorie. Anhänger dieser Verschwörungstheorie sind sich sicher, dass unter anderem die USA von einer Schattenregierung kontrolliert werden, hinter der einer internationaler Kinderhändlerring stecke. Dieser würde die Kinder nicht nur sexuell missbrauchen, sondern auch ihr Blut als Verjüngungskur trinken. Dabei deutet er an, dass auch der Vermisstenfall der seit 2003 in Portugal verschwundenen Madeleine McCann etwas damit zu tun haben könnte.

Wirres Interview rund um Verschwörungetheorien

In einem Interview mit Rapper Ali Bumaye für dessen Online-Show “Ali therapiert” spricht Sido nun über all jene Verschwörungstheorien, denen er offen gegenüber stehe. Außerdem verteidigt er auch Xavier Naidoo und dessen Aussagen, die in den vergangenen Wochen immer wieder für Aufregung in der Öffentlichkeit sorgten. Über 38 Minuten dauert das schräge Gespräch zwischen Sido und Ali. Vieles davon ist auch nach mehrmaligem Anschauen irgendwie immer noch verwirrend… aber seht selbst: