Verkürzte Verträge, weniger Geld als vereinbart und falsche Versprechungen. Das Produktionsunternehmen Girls Do Porn manipuliert junge Frauen, damit sie vor der Kamera Sex haben. Die daraus resultierenden Videos wurden, gegen die Vereinbarung, online veröffentlicht. Das hatte für viele Frauen Folgen, die ihr Privat- und Berufsleben zerstört haben. 22 Frauen klagen, der Fall geht noch diesen Monat vor Gericht. 

Pornhub promotet das Produktionsunternehmen. Ein Unternehmen, das Sex-Videos durch Manipulation drehen kann. Es besteht eine vertraglich geregelte Vereinbarung, durch die sowohl Pornhub als auch Girls Do Porn von Klicks, Reichweite und Werbung profitieren.

Eine Betroffene erzählt, Dreh endete erst nachdem sie weinte

Die damals 18-Jährige erzählt, dass sie unter einer Anzeige, die “besonders süße Mädchen” suchen, einen Model-Job erwartet hatte. Auch wurde dort beschrieben, dass es sich um eine Chance handle, mit dem Modeln zu beginnen. Nachdem sie ihnen Bilder schickte, machte das Unternehmen klar, dass es sich um “Inhalte für Erwachsene” handeln wird. Sie erklärten dem Mädchen, dass sie 5.000 Dollar bekommen würde, nur eine halbe Stunde drehen würden und den Film, der raus kommen würde, niemals im Internet finden kann. Der ist nämlich nur als DVD erhältlich und für Menschen, die in Australien leben, zugänglich.

Da das Mädchen in finanziellen Schwierigkeiten steckte, willigte sie ein. Sie fuhr zum Dreh und unterschrieb einen Vertrag, bei dem ihr erklärt wurde, sie soll ihn nicht noch einmal lesen. Einfach, weil alles besprochene bereits drin steht. Die Kopie, die sie vom Vertrag verlangt hatte, bekam sie nie. Auch merkte sie während dem Dreh, dass viele Dinge passierten, die nicht ausgemacht waren. Sie verlangten Praktiken, die nicht vereinbart waren und drehten viel länger, als davor gesagt wurde. Erst als die 18-Jährige einen Weinkrampf bekam, beendeten sie den Dreh.

Kurz nach dem sie das Video gedreht hatte, erschien es im Internet – von Girls Do Porn. Es dauerte nicht lange, bis die 18-Jährige davon Wind bekam. Auch ihre Familie, Freunde, Schule und gesamtes Umfeld erfuhren davon. Sie wurde aus ihrem Sport-Team geschmissen, ihr Freund trennte sich von ihr. Sie begann unter Panikattaken zu leiden und musste Medikamente, die ihrem psychischen Zustanden helfen sollten, nehmen.

Wer nicht aktiv dagegen handelt, macht sich mitschuldig

Pornhub sagt, dass ein offensichtlicher, öffentlicher Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen nicht toleriert wird. Dass eine sofortige Entnahme der Bildmaterialien von der Seite folgt. Pornhub verlangt, dass Menschen, die solche Videos finden, sie darauf aufmerksam machen. Videos, in denen nicht einvernehmliche Handlungen zu sehen sind. Benutzer können diese Art von Videos “flaggen”.

Deshalb musste Pornhub bereits mehrere Videos von Girls Do Porn entfernen. Und jetzt, nachdem sich 22 Frauen gemeldet haben und sagen, dass es sich in den Videos um nicht einvernehmlichen Sex handle, stellt sich eine Frage. Wieso entscheidet sich Pornhub nicht generell dazu, das Produktionsunternehmen zu sperren? Immerhin ist sich Pronhub bestimmt bewusst, dass die Firma, die mit ihnen zusammenarbeitet, von vielen als Missbrauchstäter eingestuft werden. Und dadurch, dass sie die Videos verbreitet haben und es immer noch tun, haben sie sich mitschuldig gemacht. Denn, wer nicht aktiv dagegen handelt, macht sich mitverantwortlich.