Twitter testet gerade ein neues Feature. Bei “Spaces” kann ein Nutzer Gruppen erstellen und sich mittels einer neuen Sprach-Funktion mit anderen austauschen. Bisher hat aber nur eine kleine Gruppe von Testpersonen die Möglichkeit das Feature auszuprobieren.

Damit will Twitter wohl den Lives-Videos von Facebook und Instagram Konkurrenz machen, nur ohne Video.

Neue Sprach-Chats auf Twitter getestet

Twitter testet zurzeit eine neue Funktion, die an Live-Videos von Facebook und Instagram erinnert, nur ohne Videos. Bei “Spaces” kann man eine Gruppe erstellen, egal ob ein kleines privates Treffen oder eine öffentliche Gruppe, der jeder beitreten kann. In dieser Gruppe kann man sich dann mit der neuen Sprachfunktion unterhalten. Der Moderator, der die Gruppe erstellt hat, kann entscheiden, wer reden darf und wer nicht. Außerdem kann man als “stiller Zuhörer” auch einfach nur Emojis als Reaktion abgeben. Auch mit der neuen “Fleets”-Funktion (das sind Tweets, die nur 24 Stunden sichtbar sind) kann man in der Gruppe reagieren.

Nur eine kleine Gruppe von Testpersonen hat Zugang

Bisher ist aber nur eine Testversion der “Spaces” im Umlauf und auch nur eine kleine Gruppe kann das neue Feature ausprobieren. Die Reaktion darauf sind aber bereits jetzt ziemlich gut. So schreiben etwa einige User, dass es eine coole Variante von privaten Zoom-Meetings wäre. Ob und wann die “Spaces” für jeden verfügbar sein werden, ist bisher noch nicht bekannt.