In Spanien möchte man den aktuellen Lockdown landesweit noch bis 9. Mai verlängern. Das teilte Ministerpräsident Pedro Sánchez gestern Abend (18. April) in einer Rede mit.

Zudem sprach sich Sánchez für eine Lockerung der Ausgangssperre ab dem 27. April aus. Diese solle aber lediglich für Kinder bis zwölf Jahre gelten.

Spanien möchte Lockdown bis 9. Mai verlängern

Wie Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez am Samstagabend (18. April) in einer Rede verkündete, soll der Lockdown im ganzen Land noch bis 9. Mai verlängert werden. Allerdings müsse das Parlament zunächst noch über die entsprechende Regelung einer Verlängerung abstimmen, so Sánchez. In seiner Rede sprach sich der spanische Ministerpräsident zudem für eine Lockerung der Ausgangssperre für Kinder bis zwölf Jahre aus, die ab dem 27. April eingeführt werden soll. Entsprechende Maßnahmen zur Lockerung seien noch nicht genau definiert worden. Jedoch berichtete Sánchez nun von ersten Fortschritten im Kampf gegen das Coronavirus. “Wir sehen am Horizont einen langsamen Marsch in Richtung einer neuen Normalität“, hieß es in der Rede.

Einwohner unter Hausarrest

Aufgrund des Coronavirus herrscht in Spanien aktuell Ausnahmezustand. Denn bereits seit fünf Wochen müssen die Einwohner in ihren Häusern bleiben und dürfen nur in Ausnahmefällen aus dem Haus. Als Notfall gilt ein Arztbesuch, die Fahrt zur Arbeit oder der Einkauf von Grundnahrungsmitteln. Spaziergänge oder Sport im Freien sind dagegen verboten.