Ein schrecklicher Fall von Tierquälerei in den Blumengärten Hirschstetten im 22. Bezirk in Wien erschüttert das Netz. Bislang unbekannte Täter verschafften sich offenbar Zugang zu den Stallungen und schlachteten zwei Schafe auf grausame Weise.

Jetzt ermittelt die Polizei.

Schafe geschlachtet: Täter lassen Kopf, Eingeweide und Fell zurück

Es klingt wie in einem Film. In den Blumengärten Hirschstetten verschafften sich bislang unbekannte Täter vor wenigen Tagen Zugang zu den Stallungen der Tiere des Streichelzoos und töteten zwei Schafe auf grausame Weise. Laut Polizei kletterten die Unbekannten am 18. Jänner über einen etwa zweieinhalb Meter hohen Zaun, um zu den Stallungen zu gelangen, in denen die Schafe zu dem Zeitpunkt untergebracht waren. Dann schlachteten sie zwei der Tiere mit einem Messer. Ein Pfleger der MA42 fand die toten Tiere. Besonders erschreckend: Die Köpfe, Eingeweide und das Fell ließen die unbekannten Täter zurück. Das Fleisch der Schafe nahmen sie allerdings mit, so die Polizei gegenüber krone.at. Hinweise auf die Täter gibt es bislang nicht. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Tierquälerei.

“Abstoßender Vorfall”

Joachim Chen von den Wiener Stadtgärten spricht von einem “abstoßenden Vorfall”. Man überlege nun sogar Securitys einzusetzen.

Im Zoo in den Blumengärten Hirschstetten sind neben Schafen auch Wildkatzen, Reptilien und Ziesel untergebracht. Derzeit befindet sich der Park allerdings in der Winterpause und ist für Besucher geschlossen.