Kennt ihr das? Wenn jemand fragt, wie du und dein Schatz euch kennengelernt habt, und einer von beiden dann voller Scham “das Geständnis” machen muss: Über  Tinder! Unangenehm muss das keinesfalls sein, denn ihr habt euch gefunden, und das ist schön – wie, ist vollkommen egal und geht auch niemanden etwas an. Solltet ihr euch noch immer unwohl mit so viel Online-Dating-Ehrlichkeit fühlen, dann haben wir jetzt einen weiteren guten Grund für mehr Tinder im Leben: Denn laut einer aktuellen Studie der Universität Wien gemeinsam mit der University of Essex halten Tinder-Beziehungen länger, als jene, die ohne Online-Dating zustande kamen. In your face, hater!

Onlinedatingapps haben ihr Schmuddel-Image längst abgelegt und gehen nun (endlich) als echte Matchmaker hervor. Denn mehr und mehr Paare, die einander über Online-Dating Portale kennenlernen, weisen jetzt laut der Studie stabilere Beziehungen auf, als jene, die sich über “konventionellen” Weg kennengelernt haben. Und auch ihre Ehen sollen demnach länger halten. Ein Grund ist laut den Forschern, dass Dating Apps Verbindungen zwischen Menschen herstellen, die ohne sie niemals zustande gekommen wären (no na). Präziser ausgedrückt: Im Rahmen der Studie konnten  tatsächlich Zusammenhänge zwischen dem Anstieg von Dating Apps und einem Anstieg an Ehen zwischen Menschen mit unterschiedlichen Herkunftsorten und persönlichen Hintergründen festgestellt werden – und diese hielten dann wiederum länger. Sprich: Die Möglichkeit, seinem Traumpartner zu begegnen und Kontakt aufzunehmen, ist online einfach größer, als an der Supermarktkasse oder im Büro. Man kann über Tinder also die Nase rümpfen – oder in der Zwischenzeit nach einer Langzeitbeziehung suchen, wenn man das möchte. Die Chancen stehen jedenfalls gut! 😉