Also wenn J Lo es kann, dann könnt ihr es auch! Die 52-Jährige ist frisch verliebt und möchte mit ihrem Ex nichts mehr zutun haben! Deshalb löschte sie auch alle gemeinsamen Fotos mit Alex Rodriguez auf Instagram und entfolgte ihm auch gleich. Was uns das sagt? Manchmal ist es gut, mit der Vergangenheit abzuschließen und einfach nicht mehr daran erinnert zu werden.

Hier sind fünf gute Gründe, wieso man seine/seinen Ex nach der Trennung gleich mal auf Instagram löschen sollte.

1. Man kann besser damit abschließen

Wir waren wohl schon alle mal in der Situation, dass wir nach einer Trennung – egal ob schmerzhaft oder freundschaftlich – nicht so recht wussten, ob wir unsere/unseren Ex auf Instagram und Co löschen sollen oder nicht. Der Vorteil: Man kann auch einen gedanklichen Schlussstrich ziehen und mit der ganzen Trennungsgeschichte abschließen. Denn oft muss noch etwas Symbolisches her, damit man sich voll und ganz frei fühlen und auf etwas Neues fokussieren kann.

2. Man wird nicht andauernd an sie/ihn erinnert

Stellt euch mal vor, ihr seht nahezu jeden Tag, was eure/euer Ex so treibt, weil er/sie ständig etwas postet. Und natürlich postet ihr jetzt beide vermehrt, um euch gegenseitig zu zeigen, wie toll ihr mit der Trennung umgeht. So seht ihr dann vielleicht auch Dinge, die ihr gar nicht sehen wollt und die euren Verarbeitungsprozess verzögern. Das gilt übrigens auch für gemeinsame Bilder, die in eurem Insta-Feed zu sehen sind. Ab und zu scrollt man eben durch das eigene Profil und wird dabei an Zeiten erinnert, die längst vergangen sind. Und das will doch wirklich keiner. Denn eigentlich sollte es jetzt um euch gehen und darum, wie ihr wieder glücklich werdet (wenn ihr das nicht eh schon längst seid).

3. Man muss sich die neue Freundin/ den neuen Freund nicht anschauen

Früher oder später kommt dann sowieso der Zeitpunkt, an dem eure/euer Ex seinen neuen Partner auf Social Media präsentiert. Schlimm genug, wenn man dem frisch verliebten Paar auf der Straße begegnet, muss man nicht auch noch auf Instagram daran erinnert werden, dass die/der Ex wieder vergeben ist. Außerdem beginnt man dann sofort, Vergleiche zu ziehen, die Neue/den Neuen zu stalken und nachzusehen, wer von den eigenen Freunden das Liebes-Posting vielleicht auch noch geliked hat. Um das zu vermeiden, entfolgt ihr eurer/eurem Ex am besten gleich mal nach der Trennung. Spart definitiv Zeit und Nerven!

4. Man kommt nicht in die Gefahr, rückfällig zu werden

Wer oft auf Instagram unterwegs ist, der kennt doch bestimmt die “Erinnerungen”-Funktion, die uns das soziale Netzwerk vorschlägt. Und wenn man zuvor nicht bereits sämtliche Fotos (und auch die/den Ex selbst) entfernt hat, dann kann das für einen gehörigen Stich im Herzen sorgen. Außerdem besteht das Risiko, wenn man an die “guten alten Zeiten” erinnert wird, dass man eventuell rückfällig wird und in einem sentimentalen Moment doch nochmal versucht, Kontakt aufzunehmen. Aber dann könnt ihr euch einfach wieder ins Gedächtnis rufen, wieso es damals nicht mehr zwischen euch geklappt hat.

5. Der neue Partner ist nicht eifersüchtig

Folgendes Szenario: Ihr lernt gerade jemanden neu kennen und scrollt freudig durch sein Instagram-Profil und dann fallen euch zahlreiche Fotos, Kommentare und Likes von einer bestimmten Person auf. Kurz gesagt: Die/der Ex ist immer noch präsent. Auch umgekehrt ist das bestimmt keine schöne Sache, wenn euer neuer Partner/eure neue Partnerin immer wieder mit eurem alten konfrontiert wird. Denn jetzt heißt es: Nach vorne schauen und Vergangenes ruhen lassen. So kommt es auch nicht zur Situation, dass ihr dem Freundeskreis eures neuen Schatzes erklären müsst, wer “die/der andere” ist.