China testet einen Teil seiner Bevölkerung in Zukunft mit einem Anal-Abstrich auf das Coronavirus. Denn im Anus sei das Virus länger nachweisbar als in den Atemwegen.

Man habe bereits einige Bewohner von Peking mit dieser neuen Methode getestet.

Anal-Abstich: Neue Testmethode für Coronavirus

China testet einen Teil der Bevölkerung jetzt mit einem Anal-Abstrich auf das Coronavirus. Was vorerst absurd klingt, kann der leitende Arzt des You’an Krankenhauses in Peking einfach erklären. “Diese Methode kann die Nachweisrate bei infizierten Personen erhöhen, da das Virus im Anus länger nachweisbar sei als in den Atemwegen“, sagt Li Tongzeng in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender CCTV.

Allerdings erklärte Dr. Tongzeng auch, dass der Anal-Abstrich nicht bei jedem Menschen ab sofort als Testung auf das Coronavirus zur Anwendung kommen soll. Denn es sei eine sehr unangenehme Methode und man werde sie daher nur bei Menschen mit einer hohen Ansteckungsgefahr anwenden. Den Großteil der Bevölkerung wolle man auch weiterhin per Rachen- und Nasen-Abstrich testen.

Erste Testversuche in Peking gestartet

Weil der Anal-Abstrich laut den Experten aus China eine “sicherere Methode” sei, um das Coronavirus nachzuweisen, werde dieses Testverfahren vor allem bei Menschen zum Einsatz kommen, bei denen ein hohes Risiko einer -Infektion besteht. Bereits vergangenen Woche fanden die ersten Versuche der neuen Testmethode in mehreren Vierteln der Stadt Peking statt. Denn dort registriert die Gesundheitsbehörde einen erneuten Ausbruch des Virus. Auch Menschen, die bereits in Quarantäne waren, wurde per Anal-Abstrich getestet.