Am 4. April wurden laut dem Gesundheitsministerium erstmals seit der Ausbreitung des Coronavirus mehr Genesene als Neuinfektionen registriert.

Demnach reduzierten sich die aktiven Coronavirus-Fälle um 1,66 Prozent.

Weniger Coronavirus-Neuinfektionen als Genesene

Erstmals gibt es in Österreich weniger Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 als Genesene. Am Samstag, dem 4. April (Stand: 8.00 Uhr), hat das Gesundheitsministerium im 24-Stunden-Intervall 354 neue Fälle ausgewiesen, während seit Freitagmorgen weitere 485 Personen als geheilt galten. Insgesamt waren 2.507 Personen wieder genesen. Die Infektionen lagen zu diesem Zeitpunkt übrigens bei insgesamt bei 11.525.

Berücksichtigt man die Genesenen und die insgesamt 186 an oder mit Covid-19 Verstorbenen, waren am 4. April um 8:00 Uhr 8.832 Fälle registriert. Am Vortag waren es noch 8.981 gewesen. Somit gab es erstmals in der Zeit der Corona-Krise im Tagesschnitt keinen Anstieg. Die aktiven Fälle reduzierten sich sogar um 1,66 Prozent. Noch letzte Woche gab es eine Steigerung der aktiven Fälle von 8,1 Prozent. Seit Montag sank sie aber kontinuierlich ab.

Gesundheitsminister warnt vor verfrühter Freude

Gesundheitsminister Rudolf Anschober warnt unterdessen allerdings vor einer zu frühen Freude. “Wir haben unsere Ziele absolut noch nicht erreicht. Aber wir sehen, dass wir sie, wenn alle weiter zusammenhalten und mitmachen und konsequent bleiben, erreichen können”, erklärte der Politiker in einer Mitteilung.

Aktueller Stand

Laut dem Gesundheitsministerium gibt es derzeit 11.770 bestätigte Fälle von Coronavirus-Infizierten in Österreich (Stand: 5. April, 9:00 Uhr). 1.056 befinden sich momentan im Krankenhaus und 244 davon auf der Intensivstation. Die meisten Fälle zählt Tirol mit insgesamt 2.693 Infizierten.