Mithilfe einer Computersimulation fanden Forscher nun heraus, dass Bakterien und Viren beim Verwenden der Klospülung meterhoch in die Luft geschleudert werden können.

Die Viren können dabei bis zum Kopf und in der Luft darüber gelangen. Das könnte möglicherweise auch zu einer Übertragung von Coronaviren führen.

Klospülung: Darum solltest du den Klodeckel schließen

Ein Forscher-Team an der Yangzhou University in China untersuchte nun mithilfe einer Computersimulation, wie sich das Wasser beim Betätigen der Klospülung in der Luft verteilt. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachjournal “Physics of Fluids“. Demnach kann die Spülung das Klowasser mitsamt Bakterien bis zu einem Meter hoch in die Luft schleudern. Vor allem in Zusammenhang mit aktuellen Erkenntnissen zur Verbreitung von Coronaviren über sogenannte Aersole, also winzige Tröpfchen in der Luft, sind die neuen Forschungsergebnisse relevant.

“Man kann vorhersehen, dass die Geschwindigkeit noch höher sein wird, wenn eine Toilette häufig benutzt wird, wie im Fall einer Familientoilette während einer geschäftigen Zeit oder einer öffentlichen Toilette, die einen dicht besiedelten Bereich bedient.”, so Ji-Xiang Wang, der an der Studie beteiligt war. Die Forscher vermuten nun, dass sich so womöglich auch Coronaviren übertragen könnten.

Risiko durch Fäkal-oral Infektionen

Bereits in der Vergangenheit zeigten ähnliche Studien, dass die Klospülung etwa auch Noroviren, die häufig für Magen-Darm-Infektionen verantwortlich sind, so übertragen kann. Hinzu kommt, dass aktuelle Studien zur Übertragung von Coronaviren, das Virus bereits in Körperausscheidungen von infizierten Personen nachweisen konnten. Unklar ist bislang allerdings noch, ob die Krankheit durchs Spülen tatsächlich übertragbar ist.

Die Forscher raten dennoch dazu, den Deckel beim Betätigen der Klospülung zu schließen. Denn die Tröpfchen sind laut Ji-Xiang Wang so klein, dass sie länger als eine Minute in der Luft bleiben. Zudem sei es wichtig, den Klositz sowie den Spülknopf immer gut zu reinigen. Und auch das Händewaschen nach dem Toilettenbesuch sei eine wichtige Hygienemaßnahme. Inwiefern man so eine mögliche Verbreitung von Coronaviren verhindern könne, sei zwar unklar. Allerdings verringert man dadurch das Risiko einer sogenannter fäkal-oral Infektionen. Gemeint ist die Infektion mit Bakterien aus dem Darm, die durch den Mund in den Organismus gelangen.