Nach Wien gilt nun auch Vorarlberg offiziell als Risikogebiet für die Deutschen. Einreisende aus Risikogebieten müssen sich 48 Stunden vor oder nach der Einreise nach Deutschland auf Corona testen lassen oder in Quarantäne begeben.

Die Liste der von Deutschland festgelegten Risikogebiete kann man übrigens auf der Webseite des RKI einsehen.

Deutschland erklärt Wien und Vorarlberg zu Risikogebieten

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt in Deutschland nach gemeinsamer Analyse durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Inneren. Wien gilt bereits seit 16. September als solches. Einreisende aus Risikogebieten müssen sich demnach 48 Stunden vor oder nach der Einreise nach Deutschland testen lassen. Alternativ können sie in Quarantäne gehen.

Belgien hat am 23. September für Vorarlberg und Tirol eine Reisewarnung ausgesprochen. Diese gilt übrigens ab Freitag um 16.00 Uhr. Landeshauptmann Markus Wallner nahm diese Entscheidung zur Kenntnis, betont aber, dass “wir unsere Bemühungen zur Eindämmung des Virus klar fortsetzen werden.”

Unklarheit bei Pendlern

Noch ist übrigens nicht klar, wie man nun mit grenzüberschreitenden Pendlern zwischen Deutschland und Vorarlberg umgehen soll. Wie die Polizeidirektion Kempten laut ORF mitteilte, gab es am 24. September noch keine konkreten Anweisungen aus dem Innenministerium dazu. Auch habe die deutsche Bundespolizei noch keine Information darüber, wie sich die Einstufung als Risikogebiet auf die Kontrollen an der Grenze auswirken.