Gerade im Winter leiden wir oft unter trockener Haut. Heizungsluft und Kälte können unserem größten Organ ganz schön zu schaffen machen. Reichhaltige Cremes und milde Reinigungsmittel können Abhilfe schaffen.

Aber auch die richtige Ernährung kann unserer Haut gutes tun. Diese Lebensmittel helfen dabei, trockener Haut entgegenzuwirken:

Süßkartoffeln verleihen frischen Teint

Süßkartoffeln sind reich an Vitamin E. Bereits 100 Gramm der orangen Knolle decken ein Drittel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Vitamin E schützt die Zellen und verhindert, dass Fettsäuren und andere fettlösliche Vitamine in unserem Körper zu schnell altern. Außerdem beinhaltet die Süßkartoffel auch viel Vitamin A, das dem Körper dabei hilft, abgestorbene Hautzellen abzutransportieren. Die Nährstoffe der südamerikanischen Kartoffeln wirken außerdem als natürlicher Sonnenschutz (auf einen Extra Lichtschutzfaktor bei Cremes sollte man dennoch nicht verzichten). Beta-Carotin, das in der Süßkartoffel steckt, kann in den Fettzellen, die sich unmittelbar unter der Haut befinden, gelagert werden und verleiht so einen frischen Teint.

Karotten gegen Hautalterung

Generell gilt: Gemüse mit einer orangefarbenen Schale ist gut für unsere Haut. Auch Karotten sind reich an Vitamin A und seiner Vorstufe, dem Beta-Carotin. Das beugt Trockenheit und Hautalterung wirksam vor. Außerdem entsteht ein ebenmäßiges, frisches Hautbild.

Avocados für mehr Feuchtigkeit

Avocados enthalten gesunde Omega-3-Fettsäuren. Diese können die hauteigenen Lipidvorräte von innen her auffüllen und die “Hautwand” stabilisieren. Der Konsum von Avocados hilft nicht nur dabei, die Haut geschmeidiger und ebenmäßiger zu machen. Sie kann die Feuchtigkeit dadurch auch besser speichern und ist besser gegen Umwelteinflüsse gewappnet.

Kohl gegen Fältchen

Kohl spaltet ja die Gemüter. Dabei ist jegliche Art von Kohlgemüse besonders reich an Vitamin C. Und das hilft der körpereigenen Kollagen-Produktion, was vor Trockenfältchen schützt und dabei hilft, Hautschäden zu reparieren. Egal ob Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl oder Blumenkühl: Eat your veggies!! Eure Haut wird es euch danken.

Kokosöl für die Stärkung der Haut-Barriere

Kokosöl zur äußeren Anwendung wird seit vielen Jahren gehyped. Doch auch von innen, ist das Öl nicht zu unterschätzen. Die im Kokosöl enthaltenen Fettsäuren haben eine antibakterielle Wirkung. Sie tragen außerdem zur Stärkung der natürlichen Hautbarriere bei und helfen, Feuchtigkeit zu speichern.

Lachs beruhigt schuppige Haut

Genauso wie Avocados beinhaltet Lachs Omega-3-Fettsäuren, die unsere Lipidvorräte auffüllen. Außerdem steckt in Lachs das Vitamin B7, auch Vitamin H genannt. Das Vitamin beruhigt trockene und schuppige Haut, unterstützt die Regeneration und regt den Hautstoffwechsel an.

Lebensmittel mit Zink gegen trockene Haut

Trockene Hautstellen und Juckreiz können auch an einem Zink-Mangel liegen. Das Spurenelement findet man in Roggen- und Weizenkeimlingen, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Hartkäse, Fisch und Fleisch sowie Haferflocken und Linsen.