Die kostümierten Darsteller gehören einfach zu den Disney Themenparks dazu. Doch wenn es nach dem Konzern geht, sind sie bald Geschichte. Stattdessen möchte man Roboter einsetzen.

Im Rahmen des Kiwi-Projekts wurde innerhalb von drei Jahren bereits ein Prototyp entwickelt.

Bald könnten uns Roboter in den Disney-Pars begrüßen

Sie sollen die kostümierten Darsteller in den Parks ersetzen und anders als Disney-Animatronics und Puppen eigenständig gehen und sogar Gesichtsteile und Arme bewegen können. So möchte man die Disney-Charakter zum Leben erwecken. Ein Beispiel gab der Konzern anhand eines Prototypen, der Baby Groot aus Marvels Guardians of the Galaxy darstellen soll.

Der Tech-Blog “Techcrunch” hat mit dem Entwicklerteam des Kiwi-Projekt gesprochen. Demnach seien die Roboter-Komponenten maßgefertigt. Das Gerüst sei zudem hohl, sodass die Motoren und Aktuatoren durch die zirkulierende Luft gekühlt werden können. Laut Imageneering wird es aber noch länger dauern, bis die Roboter uns die Hand schütteln. Unter anderem wird an einer Reihe neuer Aktuatoren geforscht, wodurch der Roboter besser auf plötzliche Interaktionen reagieren kann – etwa, wenn ein Kind auf ihn zuläuft, ihn umarmt und umstürzt. 

Im Kopf des Roboters befinden sich optische Sensoren. Damit soll die Figur mit Parkbesuchern sprechen und einige für den jeweiligen Charakter typische Sprüche parat haben. Im Falle von Groot wäre dies recht einfach zu realisieren. Schließlich kann er nur sagen: “I am Groot”.

Roboter soll die Welt verstehen

Das Team arbeitet außerdem an einem Sensoren-Anzug, damit die Kiwi-Roboter die Welt besser verstehen und menschliche Gesichter identifizieren können. Zudem forscht man an einem langlebigen Akku. Das aktuelle Modell hat mit einer Ladung eine Laufzeit von etwa 45 Minuten.