Die Wachsfigur von Donald Trump musste aus einem Wachsfigurenkabinett in Texas entfernt werden. Der Grund: Besucher schlugen die Figur und zerkratzten das Gesicht.

Deshalb verfrachtete man den Wachs-Trump still und heimlich in einen Lagerraum.

Von Besuchern geschlagen: Wachsfigurenkabinett entfernt Donald Trump

Nachdem einige Besucher die Figur von Donald Trump immer wieder geschlagen hatten, zog das Wachsfigurenkabinett Louis Tussaud’s Waxworks in San Antonia im US-Bundesstaat Texas schließlich den Schlussstrich und verfrachtet den ehemaligen Präsidenten in einen Lagerraum. Es habe zu viel Hass und Aggressionen gegen Trump gegeben. Diese ließen sie immer wieder an der Figur aus. Die Kratzer in seinem Gesicht sollen richtig tief gewesen sein.

Hass und Aggressionen gegen Trump-Figur

Wie “San Antonio Express News” berichtet, habe man die Trump-Figur vergangenen Sommer bereits in die Lobby übersiedelt. Denn dort konnten die Ticket-Verkäufer ein besseres Auge auf den ehemaligen Präsidenten haben. Allerdings hielt auch das die Besucher offenbar nicht davon ab, ihre Wut an Trump auszulassen. Wie jetzt bekannt wurde, habe man die Figur deshalb bereits im Juli still und heimlich entfernt. Ob der Wachs-Trump repariert und jemals wieder ins Kabinett zurückkehrt, ist fraglich. Der Platz dort sei ohnehin bereits begrenzt und “Wachsfiguren werden ständig ausgewechselt”, so Clay Stewart, Regionalmanager vom Unternehmen Ripley Entertainment, dem das Wachsfigurenkabinett gehört. Die Figur von Joe Biden, dem neuen US-Präsidenten, habe jetzt erstmal Vorrang, heißt es aus Texas.

Mit der Präsidentenabteilung in dem Kabinett in San Antonio hatte man übrigens schon immer Probleme, so Stewart. Auch Bush und Obama seien von den Besuchern verprügelt worden. So wurde bei George W. Bush etwa die Nase eingeschlagen. Barack Obama rissen Besucher insgesamt sechsmal die Ohren ab.