Ab 25. Jänner gilt in Österreich FFP2-Maskenpflicht in Öffis und im Handel. Wer dagegen verstößt, muss mit 25 Euro Strafe rechnen.

Das sieht eine neue Verordnung des Gesundheitsministeriums vor.

Keine FFP2-Maske? 25 Euro, bitte

Vor wenigen Tagen hat der Hauptausschuss des Nationalrates die neue Verordnung zur Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns beschlossen. Neben der erweiterten Abstandspflicht von einem auf zwei Meter wurden damit die Ausgangsbeschränkungen auch um die Pflicht ergänzt, etwa im Handel, öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Dienstleistern FFP2-Masken zu tragen. Mit der neuen Verordnung wird nun eine Strafe von 25 Euro für jene verfügt, die sich nicht an diese FFP2-Maskenpflicht halten. In Kraft treten die neuen Maßnahmen am 25. Jänner.

59 Cent pro Stück oder gratis?

In den Supermärkten kosten die FFP2-Masken mittlerweile nur mehr 59 Cent pro Stück. Dieser günstige Preis führte in den letzten Tagen zu einem Ansturm auf die Filialen. Binnen Kürze waren die Masken ausverkauft. Mit der großen Nachfrage hatten die Supermarktketten nicht gerechnet, erklärten zuletzt etwa Spar und Rewe. Rewe kündigte außerdem am 23. Jänner an, die Masken ab Montag, 25. Jänner anfangs gratis hergeben zu wollen. Spar und Hofer reagierten umgehend und wollen die Masken nun ebenfalls gratis abgeben. Lidl will das ab Donnerstag tun. Und auch der Großhändler Metro Österreich kündigte an, FFP2-Masken gratis abzugeben.

Rewe hatte bereits zuvor versichert, dass es genug Masken gebe, wegen der großen “Verunsicherung der Bevölkerung” werde man nun aber in den ersten drei Tagen jedem Kunden von Billa, Merkur und Penny gratis eine FFP2-Maske zur Verfügung stellen. “Dieses Angebot gilt, solange der Vorrat am jeweiligen Standort reicht”, hieß es in einer Mitteilung.