Klimaministerin Leonore Gewessler verkündete am 8. Juni bei einer Pressekonferenz zur Rettung der Fluglinie AUA, dass es ab 2021 das sogenannte Klimaticket für die Öffis geben würde.

Damit zahlt man in Österreich für alle Bundesländer und alle Verkehrsmittel samt ÖBB- und Westbahn-Strecken insgesamt nur noch 1095 Euro.

Klimaticket: Alle Öffis in Österreich für 1095 Euro

Es war eines der Wahlversprechen der Grünen im vergangenen Nationalratswahlkampf: Das 1-2-3-Klimaticket. Eigentlich hätte es so funktionieren sollen, dass ein Jahresticket pro Bundesland nur einen Euro pro Tag kosten soll. In der zweiten Stufe hätte man dann für zwei Bundesländer zweimal 365 Euro, also 730 Euro jährlich oder zwei Euro pro Tag zahlen müssen. Und in der dritten Stufe müssten die Österreicher für alle neun Bundesländer insgesamt 1095 Euro pro Jahr ausgeben.

Vorerst startet aber nur Stufe Drei. Demnach kann man ab 2021 das 3er-Ticket, also ein Ticket für alle Bundesländer pro Jahr um 1095 Euro bekommen. So würde man pro Tag eben nur drei Euro für alle öffentlichen Verkehrsmitteln in allen neun Bundesländern zahlen. Wann die anderen beiden Stufen des Tickets kommen, ist noch nicht klar. Mit 240 Millionen Euro sei die Finanzierung der Projekt geklärt, sagte Klima- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler bei der Regierungspressekonferenz am Montag.

Nachtzug-Angebot wird ausgebaut

Auch das Nachtzug-Angebot soll übrigens ausgebaut werden, wie es bei der Konferenz hieß. Mit der Rettung der Fluglinie AUA wird es die Kurzstrecke Salzburg-Wien nicht mehr geben. So gelte für alle Strecken, die unter drei Stunden per Bahn erreichbar sind, das Prinzip “Zug statt Flug”, erklärte Heinrich Schellhorn von den Grünen am Montag. “Zusätzliche Zugverbindungen können diese Kürzest-Strecken schnell, komfortabel und klimafreundlich ersetzen”, so Schellhorn.