Am Donnerstag wurde die erste Folge der neuen Staffel von “Germany’s Next Topmodel” ausgestrahlt. Besonders eine Kandidatin fiel auf. Denn das junge Mädchen wurde in die Kategorie curvy eingestuft.

Und das, obwohl die 20-Jährige eine Kleidergröße von 38 trägt.

GNTM: User beschweren sich über falsche Körperbilder

Die diesjährige 15. Staffel von GNTM steht wieder ganz im Sinne von Diversität. Das bedeutet, dass Frauen, die tätowiert sind, etwas fester oder dem Standard-Model nicht entsprechen, trotzdem mitmachen sollen. So versucht die Reality-Serie ein modernes Bild der Modeindustrie zu vermitteln, das alle inkludiert. Dennoch hat es “Germany’s Next Topmodel” nicht geschafft, Diversity richtig zu vermitteln. Und das kritisieren nun einige User.

Das zeigte sich bereits in der ersten Folge der diesjährigen Staffel, die gestern, am 30. Jänner, ausgestrahlt wurde. Zu sehen war ein junges Mädchen, das in die Kategorie der “Curvy-Models” fällt. Und das, obwohl sie mit ihrer Kleidergröße 38 nicht in zu den Menschen zählt, die Plus-Size tragen. Johanna meint gegenüber ProSieben, dass sie stolz auf ihren Körper ist. Und durch die Reichweite, die sie durch die Sendung bekommen wird, will sie anderen Mut machen, selbstbewusst zu sein. Nur kann so ein fehlerhaftes Bild vermittelt werden, wird jetzt im Netz kritisiert. Immerhin sollen sich somit Menschen, die tatsächlich curvy sind, an einem Menschen orientieren, der nicht in diese Kategorie passt.

Kleidergröße wird zum Zentrum ihrer Person

In der ersten Folge von GNTM wird Johanna nicht nur als curvy bezeichnet, sondern auch nur darauf reduziert. Ihre Kleidergröße wird zum Zentrum ihrer Person, andere charakterliche Eigenschaften sind unwichtig. Somit wurde Johanna zu Unrecht, als das Mädchen auserkoren, die dem Motto Diversity gerecht werden soll lautet die Kritik. Und das mit einer Kleidergröße von 38. Denn solch eine Größe sollte nicht als divers verkauft werden, sondern für eine normale, schlanke Frau stehen.