Greta Thunberg hat eine Möglichkeit gefunden, umweltfreundlich von den USA zurück nach Europa zu reisen. Eine Familie, die auf YouTube durch ihre Segel-Videos mehr als eine Million Abonnenten hat, nimmt die Klimaaktivistin auf ihrem Katamaran mit.

Thunberg hielt sich auf dem amerikanischen Kontinent auf, weil sie ursprünglich nach Chile reisen wollte, um dort an der UN-Klimakonferenz teilzunehmen. Diese wurde aber aufgrund der Unruhen im Land nach Spanien verlegt. Das Treffen soll nun am 2. Dezember in Madrid stattfinden.

Greta Thunberg bat auf Twitter um Hilfe

Ende August sorgte Greta Thunberg für Aufsehen, als sie sich an Bord eines Bootes begab, um sich vom deutschen Segelprofi Boris Herrmann nach New York segeln zu lassen. Dort nahm sie im September am UN-Klimagipfel teil. Eigentlich wollte sie dann mit dem Zug nach Santiago de Chile reisen, um im Dezember auch der dort geplanten Klimakonferenz beizuwohnen. Aufgrund sozialer Proteste und Unruhen sagte das Land aber kurzfristig als Gastgeber ab. Die spanische Hauptstadt Madrid sprang ein.

Nun hatte die 16-jährige Klimaaktivistin aber das Problem, bis Anfang Dezember eine Möglichkeit finden zu müssen, um den Atlantik erneut zu überqueren. Die Schwedin weigert sich aufgrund der hohen Umweltbelastung in ein Flugzeug zu steigen. Über Twitter suchte sie nach einer “Transport-Gelegenheit”.

Youtuber-Familie segelt Greta nach Europa

Schnell fand sich eine “Mitsegel-Gelegenheit” für die Schwedin. Ryley Whitelum und Elayna Carausu baten an, Greta Thunberg auf ihrem Katamaran “La Vagabonde” nach Europa zu segeln. Das YouTuber-Paar segelt mit seinem elf Monate alten Sohn Lenny um die Welt und dokumentiert seine Reisen in Videos. Sie haben 1,17 Millionen Abonnenten. Mit ihren Videos möchten die YouTuber auf die Wichtigkeit der Ozeane aufmerksam machen. Eigentlich hatten sie nicht vor nach Europa zu reisen, entschlossen sich aber kurzfristig der Klimaaktivistin zu helfen.

Am 13. November stachen Thunberg, ihr Vater Svente, Whitelum, Carausu sowie die Profi-Skipperin Nikki Henderson im US-Bundesstaat Virginia in See. Auf sailing-lavagabonde kann man ihre Reise mitverfolgen.