Die Queen hat dem verurteilten Sexual-Straftäter Harvey Weinstein seinen Ritterorden aberkannt. 2004 erhielt der frühere Hollywood-Produzent die Auszeichnung von der 94-jährigen.

In London wurde dazu ein Gesetzesblatt veröffentlicht.

Queen entzieht Weinstein den Ritterorden

2004 erhielt der ehemalige Produzent den Ritterorden für seine Verdienste in der britischen Filmindustrie. Queen Elizabeth II. zeichnete den heute 68-jährigen damit aus. Denn viele der erfolgreichsten Filme von Weinstein hatten einen britischen Bezug, wie etwa “The English Patient“, “Shakespeare in Love“, “The Kings’s Speech” oder “Enigma“. Mit ein paar davon gewann er sogar die ein oder andere Oscar-Trophäe.

Doch nach den heftigen Vergewaltigungsvorwürfen, die bereits im Jahr 2017 begannen, muss sich Harvey Weinstein jetzt einer 23-jährigen Gefängnisstrafe verantworten. Sämtliche Filmkollegen aus Hollywood und Großbritannien zogen sich dann von Weinstein zurück. Grund genug für die Queen, dem verurteilten Sexualstraftäter auch den Ritterorden abzuerkennen. Das machte sie am Freitag (18.09.2020) bekannt, nachdem der Palast ein entsprechendes Gesetzesblatt in London veröffentlicht hat.

Hunderte sexuelle Übergriffe bekannt

Seit 2017 melden sich immer wieder Frauen, die Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung vorwerfen. Mittlerweile sind es ein paar Hundert Stimmen, die dazu laut geworden sind. Vergangenen Februar folgte dann der Schuldspruch in zwei Fällen der Vergewaltigung. Momenten sitzt der verurteilte Harvey Weinstein seine 23-jährige Haftstrafe in einem Gefängnis im Bundesstaat New York ab.